Wichtige Hinweise von Tortuga

wenn die Öse reißt

Foto: Andih von der DPSG Langerwehe  

Seit kurzem versendet Tortuga mit der Auslieferung eurer Bestellungen einen wichtigen Hinweis für die Verwendung von Jurtenstangen. Bei fast allen Händlern hast du die Wahl in der Stärke der Aufstellstangen zwischen 19 bis 28 mm Aussendurchmesser. Nicht alle sind ideal für den Jurtenbau.

Auch Jurtenland und der Scoutladen haben Stangen in verschiedenen Stärken zur Auswahl. Die etwas dünneren für den gewichts- und preisbewußten Kunden, die stärkeren für höhere Beanspruchungen. Bei allen unseren Komplettangeboten liefern wir die stärksten Stangen mit einem Aussendurchmesser von 28 mm.

Sie sind nur leicht schwerer, aber dafür deutlich stabiler, als die dünneren Verwandten. Und ganz wichtig: Die Stangen mit 28 mm sind auf das System der Jurten abgestimmt. Hier verteilen sich die Kräfte so, dass Stoff und vor allem die Ösen geschohnt werden.

Tortuga schreibt dazu folgendes:

[quote]

Für die meisten Jugendgruppen ist der Aufbau von Jurten inzwischen fast zur Routine geworden. Außerdem werden gelegentlich auch entsprechende Kurse angeboten. Deshalb halten wir es nicht für nötig, eine ausführliche Aufbauanleitung herauszugeben. Allerdings müssen wir immer wieder feststellen, dass durch die Verwendung von ungeeigneten Aufstellstäben mit zu geringem Durchmesser und zu steile Seitenabspannung die Ösen der Dächer beschädigt, bzw. verformt und mit der Zeit auch herausgedrückt werden. Dies tritt insbesondere bei Großjurtendächern auf, da bei einem Durchmesser von ca. 8 m die Belastung der Ösen besonders groß ist. Bitte beachten Sie deshalb unbedingt folgende Punkte:

  1. Grundsätzlich nur Aufstellstäbe mit einem Durchmesser von mindestens 28 mm verwenden, so dass der Stabdurchmesser größer als der Aussendurchmesse der Ösen ist.
  2. Wenn möglich bitte eine Scheibe aus Kunststoff oder starkem Leder mit einem Durchmesse von ca. 40 mm auf den Dorn des Aufstellstabes aufsetzen, dann in die Öse einführen.
  3. Jurtendach nicht zu steil abspannen, da sonst der Druck auf die Ösen zu groß wird. Bei Jurtendächern mit Traufkante bitte nur an den D-Ringen und nicht an den Dornen der Aufstellstäbe abspannen.

Leider werden von einigen Ausrüstern Aufstellstäbe mit zu geringem Durchmesser angeboten. Wir raten, vor allem bei Großjurtendächern diese Stäbe nicht zu verwenden.

Bitte haben Sie Verständnis, daß wir Reklamationen, die auf Verwendung zu dünner Aufstellstäbe zurückzuführen sind, nicht anerkennen.

Wir sind sicher, dass Sie bei Beachtung dieser Hinweise lange Zeit viel Freude an Ihrer Jurte haben.

Tortuga GmbH

[/quote]

Wie schon erwähnt, die von uns zusammengestellten, günstigen Komplettangebote sind in ihren Bestandteilen entsprechend abgestimmt. Hier verwenden wir ausschließlich die von Tortuga empfohlenen Stangen. Bei eigenen Zusammenstellungen bitten wir auf die Hinweise von Tortuga zu achten. Dies gilt im Grunde auch für andere Hersteller, soweit diese gleiche Materialien verwenden.

Bei den von Trotuga empfohlenen Plastikkappen oder Lederstücke suchen wir gerade nach einer guten Lösung. Diese könnten dann auch für vorhandene, dünnere Stangen verwendet werden, so dass diese nicht zwingend ausgetauscht werden müssen.

Grundsätzlich empfehlen wir jedoch auf den korrekten Aufbau zu achten und die Anweisungen der Hersteller ernst zu nehmen. Wichtig ist vor allem der Winkel der Abspannung. Zwischen Seil und Jurte muss mindestens ein Winkel von 45 Grad entstehen. Dazu muss das Seil mindestens die 1,5-fache Länge der Seitenhöhe einer Jurte haben. Bei kurzeren Seilen ist der Winkel zu steil und die Ösen wird über die Stange geknickt.

Die gleichs starke Belastung triit auch auf, wenn die Seitenplanen zu straff auf den Boden genagelt werden. Hier ist wichtig, dass du die Seitenplanen am Boden befestigen kannst, aber nicht mit dem Heringe auf den Boden straffen solltest.

Für Fragen, die sich aus diesem Artikel ergeben stehen wir euch gerne mit Rat und Tat beiseite. Schreib einfach an ralph@jurtenland.de oder ruf an 0781 9483517 

 

Kommentare