Aufstellstäbe aus Kastanienholz

Jurte mit Holzstäben

Wenn es mal kein Aufstellstab aus Metall sein darf! Wir haben die Aufstellstange aus Kastanienholz für die rustikale Optik.

Diese Stäbe sind

  • naturbelassen
  • besonders langlebig ohne Holzschutz
  • ökologisch sinnvoll
  • jeweils ein Unikat
  • für Mittelalter sehr gut geeignet

Die Stäbe aus Kastanienholz haben einen Durchmesser von 40 bis 60 mm. Damit ergibt sich im Bereich der Öse eine hervorragende Auflagefläche und der hölzerne Aufstellstab ist sehr windstabil. Durch die große Auflagefläche sinkt der Stab auch auf feuchten Wiesen kaum ein.

Aufstellstab Kastanienholz

Für die Zeltspitze haben wir zwei Varianten erprobt. Im Bild siehst du einen einfachen Wandhaken.

Entschieden haben wir uns jedoch für Stockschrauben, welche in die Stäbe eingeschraubt werden. Ein Verlieren ist kaum möglich, das Auswechseln trotzdem kinderleicht. Mit dem Gewinde für Maschinenschrauben kann bei Bedarf das Dach mit Scheiben und Muttern gesichert werden. auch dies ist ein großes Plus bei stürmischemWetter. 

Kastanienpfahl im Spitze

Die Jurte bekommt sofort ein ganz besonderes Ambiente und strahlt Stabilität und Geborgenheit aus.
Die Stäbe sind roh geschält und bekommen dadurch ihren eigenen Charme.

Wir fertigen die Stäbe mit einem Maße von 160 cm Länge. Damit sind sie sowohl für Jurten mit und ohne Traufkante geeignet.

Kastanie roh geschält

Bei Jurtendächern ohne Traufkante wir die Seitenwand etwas Luft zum Boden haben. Wer diesdicht abschließen möchte kann die Holzstäbe nach eigenem Bedarf mit der Säge kürzen. 

Kastanienstab Fuss

Kastanie ist neben Robine (Akazie) ist ein sehr robustes, heimisches Holz, welches selbst bei dauerhaften Wettereinfluss erst nach ca. 20 Jahren verwittert.

Die Stangen brauchen nicht mit Holzschutz behandelt zu werden, das macht sie zu einer besonders ökologischen Alternative.

Aufstellstäbe aus Kastanienholz mit einer Länge von 160 cm findest du bei uns im Shop.

Gerne fertigen wir auch andere Längen und machen dir dazu gerne ein Angebot.

Kommentare