Schwarzzelte und Umweltschutz

Tortuga Zelte mit Ökotex Standard 100

Wenn du ein Zelt kaufst, dann denkst du vielleicht nicht gleich an die Umwelt. Trotzdem kann auch die Produktion von Zeltgewebe sehr umweltbelastend sein. In vielen Ländern, vor allem ausserhalb Europas, wird bei der Herstellung von Zelttuch kaum oder gar nicht auf mögliche Folgen der verwendeten Chemikalien und Hilfsstoffe für die Umwelt geachtet.

Gerade auch die schwarze Farbe ist aus ökologsicher Sicht bei herkömmlichen Färbeverfahren sehr bedenklich. Sowohl die Produktion als auch die Entsorgung kann schwere Schäden an der Umwelt verursachen.

Tortuga, Rainbow und Troll lassen ihre Kohten und Jurten nach Ökotex Standard 100 fertigen. Dieser Standard bedeutet zwar immer noch nicht, dass nur noch Bio-Baumwolle verwendet wird, aber er stellt sicher, dass die in der Produktion verwendeten Schadstoffe auf ein absolutes Minimum reduziert sind und im fertigen Produkt, schädliche Bestandteile unterhalb sehr strenger Grenzen liegen.

Gerade für Pfadfinder und Jugendgruppen, denen neben der eigenen Gesundheit vor allem auch der Umweltschutz sehr am Herzen liegt, bietet sich heute außer Tortuga keine Alternative auf dem Markt.

Das Engagement in Sachen Umweltschutz finden wir deshalb diese drei Hersteller besonders empfehlenswert. Unsere Forderung geht deswegen auch an die anderen Hersteller, wie z.B. Stromeyer, ihre Ware gemäß Ökotex Standard 100 zertifizieren zu lassen.

Wer mehr über das Label Ökotex Standard 100 und die entsprechende Zertifizierung erfahren möchte kann dies auf den Seiten von www.oeko-tex.com nachlesen.

Dort kannst du auch mit der Nummer 0512036 des Zertifikats dessen Gültigkeit für den Hersteller des Zeltstoffs (Ten Cate, Nijverdal, Niederlande) prüfen. 

Kommentare