kaffee

Löwenzahnkaffee in der Kohte

Kochen am Lagerfeuer - Löwenzahnkaffee - Jurtenland

Getreidekaffee kennt jeder. Eichelkaffee bestimmt auch. Aber wusstest du, dass du sogar aus der Wurzel des Löwenzahn Kaffee kochen kannst? Eine prima Sache, wo doch jeder diese Pflanze kennt und du sie überall findest.

Wie machst du auf Fahrt und Lager schnell einen guten Kaffee?

Zuerst steht natürlich das Sammeln der Löwenzahn-Wurzel an. Diese gräbst du einfach aus. Und keine Sorge wegen der Pflanze, aus den verbleibenden Wurzelresten treibt die Pflanze schnell wieder aus (der Alptraum jedes Gärtners).

Wenn du Zeit hast, dann schneide die Wurzel in dünnen Scheiben und trockne diese in der Sonne. Hast du keine Zeit, dann kannst du die kleingeschnittene Wurzel auch gleich in die Pfanne tun.

Nun röstest du die Wurzelstückchen in der Pfanne langsam an. Je dunkler die Wurzel wird, umso mehr schmeckt der Löwenzahn-Kaffee nach echtem Kaffee. Nur anbrennen sollte dir nichts.

Sobald der Löwenzahn geröstet ist, kannst du diesen in einem Mörser (oder auch in einer Tasse) zerreiben.

Mit diesem Pulver gießt du deinen Löwenzahn-Kaffee auf. Nimm reichlich, am besten zwei Teelöffel voll pro Tasse.

Wenn dich die Bröckchen stören kannst du den Kaffee noch filtern, ansonsten warte einfach einen Moment, bis das Pulver zu Boden sinkt.

Und jetzt lass es dir schmecken...

Übrigens hilft der harntreibende Löwenzahn besonders gut bei Nierenleiden.

RSS - kaffee abonnieren

Kommentare