Neues von der DPSG

Neues von der DPSG Feed abonnieren
Aktuelle Nachrichten der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg
Aktualisiert: vor 3 Stunden 52 Minuten

Pfadfinderbibel von Pfadfinderbischof Gerber auf große Deutschlandreise geschickt

Fr., 06/14/2019 - 10:31

Während des traditionellen Pfingstlagers der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) „Pfingsten in Westernohe“ hat Pfadfinderbischof Dr. Michael Gerber die neu erschienene Bibel für Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Rahmen eines Gottesdienstes symbolisch an die über 4.000 Teilnehmenden übergeben. Dieses Exemplar wird durch ganz Deutschland an alle Diözesanverbände, die Regionalgruppen der DPSG, im Rahmen einer Stafette weitergereicht.

Lust auf das Wort Gottes

„Im Pfingstereignis hat Jesus die Jünger zur Weitergabe der frohen Botschaft befähigt. Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder leben diese frohe Botschaft Tag für Tag durch Wort und Tat. Die Pfadfinderbibel soll unsere Mitglieder dabei unterstützen. Sie soll Lust auf das Wort Gottes machen und Anreize schaffen für die Auseinandersetzung mit diesem Buch. Das symbolische Weitergeben des Wortes Gottes von Diözesanverband zu Diözesanverband zeigt, dass unser Verband den Auftrag Jesu an die Jünger auch heute erfüllen will“, erklärt der Bundeskurat der DPSG, Matthias Feldmann.

Bei großen Pfadfinderlagern, Gremiensitzungen und Hikes dabei

Diese Bibel wird bei ihrer Reise durch die Gliederungen der DPSG bei unterschiedlichen Ereignissen dabei sein. „Ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20). Mit diesem Bibelzitat hat Bischof Gerber die Bibel auf die Reise geschickt und zeigt auf, wo der Platz des Wortes Gottes in der DPSG ist. Bei großen Pfadfinderlagern, Gremiensitzungen, Hikes und vielen anderen tagtäglichen oder besonderen Terminen, die frohe Botschaft ist immer Teil der Arbeit der DPSG. Der Weg der Bibel kann über die social media Kanäle des DPSG Bundesverbands (vor allem Facebook und Instagram) und die jeweiligen Kanäle der Diözesanverbände verfolgt werden.

Einband wie aus schwarzem Zelt-Stoff

Die Pfadfinderbibel enthält die überarbeitete Einheitsübersetzung von 2016. Eine Gruppe Ehrenamtlicher hat 96 Einschubseiten verfasst. Diese bieten Methoden und Gruppenstunden, die für unterschiedliche Altersstufen geeignet sind. Kind- und jugendgerecht soll den Leserinnen und Lesern die Bibel nahe gebracht werden. Die Bibel steckt in einem schwarzen Einband der an die klassischen Kohten, also Pfadfinderzelte, erinnert. Erhältlich ist sie u. a. im DPSG-eigenen Versandhaus „Rüsthaus“.

Die Pfadfinderbibel gibt es im verbandseigenen Rüsthaus.

Über die DPSG

Die DPSG ist der größte Verband katholischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland. Über 95.000 Mitglieder lernen bei gemeinsamen Abenteuern, Verantwortung für sich und für andere in der Gruppe zu übernehmen. Ziele des Kinder- und Jugendverbandes sind die Vermittlung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Dabei spielen die Grundsätze des christlichen Glaubens eine wesentliche Rolle.

Pressefotos dürfen unter Angabe des Fotografen frei verwendet werden.

Die Pfadfinderbibel in den Händen von Pfadfinderbischof Gerber und dem Bundesvorstand der DPSG | Foto: Christian Schnaubelt
Kategorien: Pfadfinder

Bundesvorstand unterzeichnet offenen Brief und fordert ein Moratorium im Braunkohlerevier

Mi., 06/05/2019 - 09:25

Stellvertretend für die den DPSG Bundesverband hat der Bundesvorsitzende Joschka Hench zuletzt einen Brief an den NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mit unterzeichnet.

Die Landesregierung NRWs solle ein Moratorium erlassen, „das die weitere Zerstörung der von Tagebauen bedrohten Dörfer und des Hambacher Waldes verhindert, bis die politischen Entscheidungen zum Kohleausstieg getroffen und umgesetzt sind.” Die Unterzeichner fordern, dass die Dörfer und der Wald dauerhaft erhalten bleiben. Dafür solle die Landesregierung grundsätzlich eine Bestandsgarantie aussprechen.

Den offenen Brief im Wortlaut findet ihr hier .

Weitere Informationen zur Klima-Allianz Deutschland findet ihr hier.

Diese Organisationen haben den offenen Brief mit unterzeichnet.
Kategorien: Pfadfinder

Deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder bereiten sich auf das größte Zeltlager der Welt vor

Mi., 06/05/2019 - 07:57

Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der ganzen Welt werden vom 22. Juli bis 2. August 2019 zum 24. World Scout Jamboree zusammenkommen. Die Gruppe von jungen Teilnehmenden zwischen 14 und 17 Jahren sowie erwachsenen Freiwilligen von allen Kontingenten im Umfang von insgesamt rund 45.000 Menschen werden dabei in West Virginia/USA das größte Zeltlager der Welt errichten, welches von Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus den USA, Mexiko und Kanada organisiert wird.

Das deutsche Kontingent in den USA

In Deutschland haben sich der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) und der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) unter dem Dach des „Ring deutscher Pfadfinderverbände“ (RdP) zum gemeinsamen Deutschen Kontingent zusammengeschlossen. „Zum zweiten Mal reisen wir als gemeinsame deutsche Delegation auf ein World Scout Jamboree und freuen uns, eines der größten Kontingente zu stellen“, betont Ringkontingentsleiter Tiemo Slodowy. Ein vierzigköpfiges Team von Ehrenamtlichen bereitet die Reise der deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfindern seit zwei Jahren intensiv vor.

Vorbereitung der deutschen Units auf das World Scout Jamboree

An Christi Himmelfahrt trafen sich 1.240 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus dem ganzen Bundesgebiet zum Vorlager im BdP-Bundeszentrum Immenhausen. Dort hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit den anderen Teilnehmenden, beispielsweise beim „Friendship Award“ zu vernetzen und gemeinsam bei Lagerfeuer, Singerunden und Challenges auf das „Abenteuer Jamboree“ vorzubereiten.

Die Pfadfindergruppen organisieren sich beim Weltpfadfindertreffen in 30 Einheiten („Units“) zu je 40 Personen. Eine einzelne Unit besteht aus 36 Jugendlichen und vier erwachsenen Leiterinnen und Leitern. Jede Unit plant ihr Jamboree-Programm eigenständig, dazu gehören auch Vor- und Nachtouren durch Kanada und die USA. Eine Besonderheit stellt die deutsch-französische Unit dar, in der die Vorbereitungen zweisprachig verlaufen und sowohl in Deutschland als auch in Frankreich stattfinden.

Zur Vorbereitung auf die internationalen Begegnungen beim World Scout Jamboree in den USA bereiteten sich die deutschen Teilnehmenden im Immenhausen beim „Cultural Day“ ein typisches Gericht ihrer Region zu. Neben den deutschen Klassikern wie Käsespätzle, Knödel und Reiberdatschi wurden in der deutsch-französischen Unit Crépes zubereitet. Mit regional typischen Trachten, Tänzen und Gesängen wurde bereits beim Vorlager die Vielfalt von Pfadfinden in Deutschland deutlich.

Die Vorfreunde auf die Teilnahme am größten Pfadfindertreffen der Welt ist auch bei Annabelle Daum (17) aus Hannover zu spüren: „Ich hoffe viele offene Menschen kennenzulernen, mit denen ich mich austauschen kann!“. Julia Barbeither (14) aus Hamburg ergänzt: „Das Jamboree ist eine einmalige Chance, neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen sowie Abenteuer zu erleben“. 

Weitere Informationen zum Deutschen Kontingent beim Weltpfadfindertreffen in den USA und live-Berichte während der Veranstaltung finden Sie auf der Website www.worldscoutjamboree.de sowie bei Facebook, Twitter, Instagram und YouTube unter dem Hashtag #wsjrdp.

Das Motto „Unlock a new world” des World Scout Jamboree

Das 24. Weltpfadfindertreffen steht unter dem Motto „Unlock a new world“. Dieses verdeutlicht die Kernziele des 1920 ins Leben gerufenen World Scout Jamborees: Abenteuer zu erleben, neue Kulturen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. Vom 22. Juli bis 02. August werden im Summit Bechtel Reserve in West Virginia / USA dazu 45.000 scouts und guides aus mehr als 200 Ländern und Gebieten teilnehmen. Veranstalter sind die World Organization of the Scout Movement (WOSM), dem auch der Ring deutscher Pfadfinderverbände (RdP) angehört, sowie die nationalen Pfadfinderverbände in Mexiko, Kanada und den USA. Mehr Informationen auf www.scout.org / www.2019wsj.org.

 

 

Presse-Hinweis:
Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer redaktionellen Berichterstattung und stellen Ihnen dafür gerne Materialien (z.B. Factsheets) zur Verfügung. Diese finden Sie unter:
www.worldscoutjamboree.de/presse/.

Außerdem stehen wir Ihnen für Rückfragen unter media@worldscoutjamboree.de bereit.

Presse-Fotos/Videomaterial:
Gerne können wir Ihnen auf Anfrage Pressefotos und Videomaterial vom vorherigen 23. World Scout Jamboree 2015 in Japan, vom Vorlager des World Scout Jamboree 2019 in Immenhausen sowie Fotos vom Gelände des 24. World Scout Jamboree 2019 in den USA übermitteln.

Deutsches Kontingent zum 24. World Scout Jamboree 2019
Kategorien: Pfadfinder

85. Bundesversammlung: Der Verband bekommt eine neue Ordnung und Nachhaltigkeit steht im Fokus

Mo., 06/03/2019 - 09:42

Die Verbandsordnung ist die Grundlage des Handelns aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder der DPSG. In einem mehrjährigen Prozess wurde das Dokument verständlicher in der Sprache und inhaltlich präziser gemacht. Themenfelder wie das Menschenbild, die christliche Lebensorientierung oder die pfadfinderische Methodik wurden weiterentwickelt. Die Ordnung soll Leiterinnen und Leitern Orientierung geben und hilft bei der pädagogischen Arbeit. Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen wird in Gruppenstunden thematisiert, was das Pfadfinden in unserem Verband ausmacht.

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

In einem Studienteil arbeiteten die Delegierten am zweiten Tag der Bundesversammlung in Kleingruppen zum Thema nachhaltige Entwicklung. Die 17 politischen Ziele der Vereinten Nationen streben eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene an. Viele der Themen werden bereits durch die Arbeit der Bundesfacharbeitskreise Internationale Gerechtigkeit, Ökologie und Inklusion in den Verband getragen. Durch die Mitarbeit von Vertretenden aller Diözesen wurde die Verbreitung der „17 Ziele“ noch einmal forciert. Beim Großzeltlager „Pfingsten in Westernohe“ wird es Aktivitäten für alle Teilnehmenden geben.

Nachhaltige Verpflegung

Bei der Bundesversammlung standen über 30 Anträge und Initiativanträge auf der Tagesordnung. Passend zu den Zielen der Vereinten Nationen wurde ein Antrag zur nachhaltigen Verpflegung beschlossen. Der Bundesverband muss in Zukunft bei allen Veranstaltungen darauf achten, dass die Versorgung der Teilnehmenden aus Produkten besteht, die ökologisch, fair gehandelt und vornehmlich vegetarisch sind.

„Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder ist uns der Umweltschutz und ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen sehr wichtig. Entsprechende Gebote finden sich auch in unserem Pfadfindergesetz. Dieser weitreichende Beschluss stellt unsere Planungsteams vor große Herausforderungen. Wir setzen mit unseren Bemühungen aber ein Zeichen für Nachhaltigkeit“, sagte der Bundesvorsitzender Joschka Hench.

Konzept für politische Bildung

Bereits vor zwei Jahren wurde die Arbeitsgruppe politische Bildung durch einen Beschluss der 83. Bundesversammlung eingesetzt. Jetzt wurde ein neu erarbeitetes Konzept „Politische Bildung“ beschlossen. Die Delegierten sehen in der politischen Bildung eine wichtige Aufgabe des Verbandes und dankten den Autorinnen und Autoren des Konzeptes. Die DPSG versteht sich auch als Verband, der zur Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beiträgt. Daraus ergibt sich der Anspruch auch das politische Handeln pädagogisch zu begleiten. Die Bundesvorsitzende nannte in Ihrer Eröffnungsrede auch ein Beispiel für politisches Engagement:

„Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind wir seit jeher in Europa und der ganzen Welt unterwegs. Wir haben keine Angst vor Grenzen, anderen Nationen, Kulturen und Religionen. Wir setzen uns für ein solidarisches und weltoffenes Europa ein.“

Die Arbeitsgruppe wird in Zukunft Materialien erarbeiten, die für die politische Bildung im Verband genutzt werden können.

Neben dem Konzept zur politischen Bildung wurde auch das überarbeitete Konzept des Fachbereiches Inklusion vorgestellt und beschlossen.

Weitere Beschlüsse

Die Jahresaktion 2021 wird sich unter dem vorläufigen Titel „Pfadfinderinnen und Pfadfinder sind MITTENdrin“ damit beschäftigen, welche Rolle die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der DPSG für unsere Gesellschaft spielen.
Nach dem Großzeltlager „Leuchtfeuer“ für Leiterinnen und Leiter im letzten Jahr, wurde jetzt ein Prüfauftrag beschlossen. Es soll geklärt werden, ob Treffen für Leitende regelmäßig stattfinden können. Um die Chancen moderner IT-Systeme im Verband noch besser nutzen zu können, wurde beschlossen ein Konzept für die digitale Infrastruktur der Zukunft auszuarbeiten.

Alle weiteren Beschlüsse sind online abrufbar.

Über die Bundesversammlung

Jedes Jahr findet eine ordentliche Bundesversammlung der DPSG statt. In diesem Jahr reisten ca. 150 Teilnehmende, darunter 76 Delegierte, Gäste und Helferinnen und Helfer nach Kall-Steinfeld. Die Teilnehmenden kamen auf Einladung des gastgebenden Diözesanverbandes Aachen in den kleinen Ort in der Eifel. Tagungsort war das Kloster der Salvatorianer zu Steinfeld. Anna Sauer (Bundesvorsitzende), Joschka Hench (Bundesvorsitzender) und Matthias Feldmann (Bundeskurat) leiteten die Veranstaltung, die von Christi Himmelfahrt bis zum darauffolgenden Sonntag andauerte. Zu Gast waren unter anderem der Kontaktbischof für die DPSG, Dr. Michael Gerber, BDKJ Bundesvorsitzender Thomas Andonie und der Vizepräsident von missio Aachen Dr. Gregor von Fürstenberg.

Die DPSG

Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist der größte Verband katholischer Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland. Über 95.000 Mitglieder lernen bei gemeinsamen Abenteuern, Verantwortung für sich und für andere in der Gruppe zu übernehmen. Ziele des Kinder- und Jugendverbandes sind die Vermittlung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Dabei spielen die Grundsätze des christlichen Glaubens eine wesentliche Rolle.

Die Delegierten der 85. Bundesversammlung im Tagungsraum Gruppenfoto vieler Teilnehmender der 85. Bundesversammlung. Im Studienteil wird über die 17 Ziele diskutiert. Die Delegierten Stimmen über einen Antrag ab. | Alle Fotos: Sebastian Humbek | DPSG
Kategorien: Pfadfinder

European Jamboree 2002: Dein Sommer in Polen!

Mo., 05/06/2019 - 14:52

Obwohl in jedem Jahr vielee Jamborees stattfinden, wird bei dem Begriff meistens an das World Scout Jamboree gedacht. Doch nun gibt es ein neues Jamboree, dass in aller Munde sein wird: Das European Jamboree. Hier erfahrt ihr mehr...

Nach fünfzehn Jahren Pause bringt das European Jamboree vom 27. Juli bis 7. August 2020 wieder zehntausende Pfadfinder*innen aus der ganzen Welt in Danzig in Polen zusammen. Das letzte war übrigens 2005 in Großbritannien. Inzwischen sind über 40 Kontingente angemeldet – von Argentinien über Irland bis Taiwan. Das Motto des European Jamborees ist ACT – Handle!

Du bist als Pfadfinder*in Teil einer weltweiten Gemeinschaft, der es gelingen kann, mit einer kleinen ACTion vor Ort anzufangen und die Welt zu verändern. Das European Jamboree wird dieses Gefühl der weltweiten Verbundenheit stärken und dich ACTiv zu einem Teil dieser Gesellschaft machen.

Alle Menschen tragen Verantwortung für unsere Erde und für alles und jede*n, das auf ihr lebt und wächst. Die Global Goals, die international durch die Vereinten Nationen (UN) festgelegten „Ziele für nachhaltige Entwicklung“, sind wegweisend für das Programm. Ihnen folgend wirst Du spielerisch an soziale Verantwortung, Umweltschutz und auch Themen wie „Scouting Skills“ herangeführt und geschult. Dazu kommen Herausforderungen wie zum Beispiel mit deiner Gruppe ein Segelschiff zu lenken, einen zweitägigen Hajk zu erleben oder in der internationalen Begegnung offen für neue Spiele, Kulturen, Bräuche und Mahlzeiten zu sein. Zum täglichen Programm kommen mehrere Bühnen, ein Areal mit internationalen Programmzelten und sogenannte Food Houses, die in den Abendstunden zum Feiern, Diskutieren, Lernen, Probieren und Verweilen einladen. Die Food Houses werden durch die teilnehmenden nationalen Kontingente betrieben und bieten die Möglichkeit, landestypisches Essen und Getränke zu probieren.

Das European Jamboree findet auf der Insel Sobieszewo in der Nähe Danzigs statt. Vom Lagerplatz sind es knapp zehn Minuten Fußweg zum Ostseesandstrand. Dieser wird überwacht, sodass man dort entspannt schwimmen gehen oder auch an organisierten Aktivitäten teilnehmen kann. Aber auch Danzig selbst, die Stadt der 1000-jährigen Geschichte, will erlebt werden. Dazu wird es Planspiele, Kooperationen mit Museen und andere Freizeitaktivitäten geben.

Wenn dir die zwölf Tage European Jamboree nicht reichen, kannst du gemeinsam mit deiner Unit (= „Reisegruppe“ von 36 Pfadfinder*innen und vier Leitungen) eine Vor- oder Nachtour machen und sechs Tage lang Polen auf eigene Faust erkunden.

Teilnehmen können alle Pfad­finder*innen, die zwischen dem 26. Juli 2002 und 31. Dezember 2006 geboren sind. Alle, die älter sind, können sich als Unit-Leitung für die Begleitung der Teilnehmenden oder als IST (International Service Team) anmelden. Anmeldeschluss für Unit-Teilnehmende und -Leitungen ist der 15. Juli 2019, für ISTs der 15. September 2019. Tipp: Für die ersten 1000 Anmeldungen gibt es einen Frühbucherrabatt von 100 Euro.

Wenn Du Teil des Kontingentsteams werden möchtest, schaue auf unserer Homepage vorbei. Dort findest du die aktuellen Ausschreibungen. Beispielsweise werden wir noch Verantwortliche für das deutsche Programm im Bereich „Scouting Skills“ und Unterstützung für das Kontingentsvorlager in Westernohe (30. April bis 3. Mai 2020) suchen.

Und anders als beim World Scout Jamboree lädt nicht nur der Weltpfadfinderverband WOSM sondern auch der Weltpfadfinderinnenverband WAGGGS ein. Und daher freuen wir uns als deutsches Kontingent gemeinsam mit Pfadfinder*innen des VCP, BdP, BMPPD, der DPSG und PSG zu diesem Abenteuer aufzubrechen.

Weitere Infos findest du unter www.europeanjamboree.de und auf Facebook und Instagram unter @ej2020ger.

 

 

Fotos: Deutsches Kontingent
Kategorien: Pfadfinder

Kreatives mit der Lilie

Do., 05/02/2019 - 09:07

Präsentation im Blog

Anlässlich des Jubiläums möchten wir unserer Lilie einen Blogbeitrag widmen. In diesem Beitrag werden eure Fotos präsentiert. Es soll eine bunte Sammlung schöner, kreativer und verrückter Lilien-Ideen Sein. Egal ob Kuchen, Schnitzerei, Tattoo oder gar eine Gitarre in Lilienform, die wir bereits in unserem Blog vorgestellt haben. Wir freuen uns auf eure Einsendungen. Stöbert doch einmal in euren Erinnerungen und Fotos. Was habt ihr schon mit der Lilie gemacht?

Gewinnspiel

Als kleines Dankeschön für eure Mühen verlosen wir unter allen Einsendungen ein Opinel Geschenkset. Einsendeschluss ist der 30. September 2019. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme ist nur per Email möglich. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird per Email benachrichtigt. Es können nur Einsendungen mit einer ausgefüllten Einwilligungserklärung verwendet werden (s.u.).

Was ist zu beachten?

Damit wir eure Fotos veröffentlichen können, benötigen wir eine ausgefüllte und unterschriebene Einwilligung zur Verwendung. Die Einwilligung könnt ihr hier herunterladen. Sollten auch Personen auf dem Bild zu erkennen sein, benötigen wir von denen ebenfalls eine Einwilligungserklärung. Das Formular findet ihr hier.

Foto: Thorben Laprell | dpsg Foto: Sebastian Boblist | dpsg
Kategorien: Pfadfinder

Statement zur Bewegung „Fridays for Future“

Fr., 04/12/2019 - 15:10

Wir betreiben politische Bildung im Interesse unserer Mitglieder und somit einer Politik von, für und vor allem mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wir setzen dies in der Praxis um, durch eine Erziehung unserer Mitglieder zu rücksichts- und respektvollem Leben in der Gemeinschaft, die Aufforderung zur selbstständigen Meinungsbildung sowie dem Wecken von Interesse an politischen Fragestellungen. Ob beim Leben in der Gruppe, bei diversen Mitbestimmungsformaten, bei Entscheidungen oder Konfliktlösungen - wir leben und fördern das politische Engagement unserer Mitglieder.

Aktuelle gesellschaftspolitische Ereignisse zeigen, dass junge Menschen politisch interessiert sind, eine Meinung haben, sich politisch engagieren und eine echte Mitbestimmung und Beteiligung als Teil der Zivilgesellschaft einfordern.

Gerade die aktuellen Ergebnisse und Diskussionen rund um den Klimawandel und seine Folgen, die v.a. von der älteren Generation bestimmt werden, sind ein Beispiel wie Jugendbeteiligung nicht im Sinne der zukünftigen Generation stattfindet. Teils belächelt, teils als kurzweiliges Auflockerungsprogramm bei Expert*innenforen beklatscht, sehen sich Kinder- und Jugendliche eher als Beiwerk statt als wichtiger Bestandteil der Zivilgesellschaft, denn als mündige Bürger*innen, die etwaige Ergebnisse derzeitiger Politik in ihrer Zukunft spüren wird. Die Initiative „Fridays for Future“ hat verstanden, wie sie sich Gehör verschaffen kann, sowohl inhaltlich als auch zeitlich. Die Initiative muss als Teil des Bildungsauftrages sowohl aus dem schulischen als auch außerschulischen Bildungsbereich verstanden werden. Wie sonst lässt sich messen, wie erfolgreich Partizipationsprojekte oder das Vermitteln von Inhalten bei Seminaren oder Schulfächern gewesen ist? Was sonst sollte das Ziel einer Mitbestimmung, einer Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den gesellschaftspolitischen Themen sein, als dass sie echt und im wahren Leben anstatt in Planspielen stattfindet?

Auf Basis dieser Sachverhalte und auf Grundlage unserer Pfadfinder*innengesetze und -regeln unterstützen wir die Initiative „Fridays for Future“ mit ihren Inhalten und Forderungen. Die Beteiligten und Organisator*innen stehen für ihre Werte, für ihr Gewissen und für ihre Zukunft ein und schaffen sich mit dieser Form der Meinungsäußerung Gehör.

Wir fordern die aktuelle Politik auf, sich mit dieser Initiative inhaltlich auseinanderzusetzen, anstatt nur mahnend den Zeigefinger zu heben. Politik muss sich die Belange der Jugendlichen anhören, bei den Demonstrationen oder in anderem Rahmen mit einzelnen Beteiligten ins Gespräch kommen, die Bedenken und Ängste ernst nehmen und das nicht nur in Form einer kurzweiligen Interessensbekundung. Schüler*innen, Auszubildenden und Studierenden muss es ermöglicht werden, sich auch im formalen Bildungsbereich inhaltlich aktiv einzubringen und sich für ihre Belange einzusetzen. Politiker*innen haben durch die Initiative „Fridays for Future“ die Möglichkeit, in den direkten Dialog mit Kindern und Jugendlichen zu kommen und ihre Perspektive wahr- und ernst zu nehmen.

Wir fordern alle Pfadfinder*innen auf, sich gegen den Klimawandel zu positionieren und dafür einzustehen, dass sich sowohl in der Politik als auch in der Gesellschaft grundlegend etwas ändert. Dabei begrüßen wir es, wenn unsere Mitglieder sich z.B. durch das Tragen von Tracht/Bluse/Halstuch als Pfadfinder*in zu erkennen geben. Wir setzen uns für einen Kurswechsel der aktuellen Politik ein, damit auch zukünftige Generationen den Wert des Pfadfinder*innen Gesetzes „Ich will die Natur achten!“ verstehen und leben können.

Die Stellungnahme ist auch auf der Webseite von Pfadfinden in Deutschland veröffentlicht worden.

Kontakt:
Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände e.V. (RDP/RdP)
Chausseestr. 128/129
10115 Berlin

Telefon: 030 288 789 535
E-Mail: info@pfadfinden-in-deutschland.de
www.pfadfinden-in-deutschland.de

Kategorien: Pfadfinder

Kommentare