kochstudio

Chilli con Carne in der Jurte

Kochen am Lagerfeuer - Chilli con Carne - Jurtenland

Gerade am Lagerfeuer in der Jurte ist ein Eintopf etwas sehr praktisches und leckeres... der Klassiker dabei ist ein Chilli con Carne. Das kannst du auch gut auf Vorrat kochen, denn am besten schmeckt es am dritten Tag...

Tschai

Kochen am Lagerfeuer - Tschai - Jurtenland

 Tschai ist ein traditionelles Lagerfeuergetränk der Pfadfinder und Jugendbewegung. Rezepte gibt es soviel, wie es Feuerstellen gibt. Jeder variiert da ein wenig anders mit den Zutaten. Unsere Variante mit Schwarztee, Rotwein, Rum, Orangen, Zucker, Zimt und Nelken möchten wir euch hier zeigen.

Wie machst du deinen Tschai, was kommt bei dir auf die Zutatenliste?

Fladenbrot am Lagerfeuer

Kochen am Lagerfeuer- Fladenbrot - Jurtenland

Fladenbrot am Lagerfeuer ist eine leckere Sache. Dazu noch eine feine Würzpaste mit Sumach und gleich warm gegessen...

Lili, Sara und Ralph backen auf der Stahlplatte in der Jurte eine libanesische Variante.

Wie einfach das geht, zeigen wir dir in unserem neuen Kochvideo.

Gulasch am Lagerfeuer

Kochen am Lagerfeuer - Gulasch mit Lili - Jurtenland

Eine neue Folge aus unserer Serie "Kochen am Lagerfeuer". Lili und Ralph kochen ein leckeres Gulasch. Neben den Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Tomaten, Rind- und Schweinefleisch sowie Rotwein und Gewürze brauchst du für dieses Rezept vor allem viel Zeit. Alleine das Rindfleisch sollte zwei Stunden vor sich hin köcheln...

Kastanien in der Jurte

Kochen am Lagerfeuer - Kastanien - Jurtenland

Oder auch Kesten, wie man hier im Badischen sagen würde. Sara, Tim und ich waren heute im Wald Kastanien sammeln. Zufällig sind wir dabei über einen Geocache gestolpert. Und haben einen Haufen Pilze gefunden, von denen wir keine Ahnung haben. Zuhause sitzen Sara und ich gemütlich am Lagerfeuer in der Jurte und kochen bzw. rösten die Kastanien.

Beide Varianten gehen recht schnell und schmecken lecker. Was du bevorzugst ist einfach nur eine Frage des Geschmacks. Wir wechseln da gerne mal ab.

Das Rösten der Kastanien (Maronen) macht etwas mehr Arbeit wegen dem Einschneiden und du musst etwas vorsichtiger mit dem Feuer sein, damit die Kastanien dir nicht anbrennen.

Zum Kochen solltest du idealerweise Salz dabei haben. Damit werden die Kastanien noch schmackhafter und die platzen im Wasser nicht auf.

Bei beiden Varianten schmecken die Kastanien heiß am besten. Sie lassen sich dann auch viel besser schälen. Aber auch kalte Kastanien sind immer noch lecker. Dazu trinkst du Neuen Wein oder frisch gepressten Apfelsaft!

Wie macht ihr eure Kastanien?

Buchenasche fürs Laugengebäck

Laugengebäck im Lehmofen - Jurtenland

Was hat die Asche eines Buchenfeuers mit einer Laugenbrezel zu tun? Ganz einfach, aus dieser Asche kannst du die nötige Lauge herstellen, um dir selbst eine Brezel zu backen.
Dazu verbrennst du einige Buchenscheite (und eben nix anderes). Die Asche dieses Feuers kommt in ein Säckchen und wird in einem Topf mit Wasser (keinen Alutopf!) ausgekocht. Lass die Lauge ruhig eine Stunde oder länger köcheln, achte jedoch immer darauf, dass auch Wasser im Topf ist.
In diese heiße Lauge kannst du dein Laugengebäck vor dem Backen eintauchen und dann im Ofen mit der typischen braunen Farbe und dem unvergleichlichen Geschmack ausbacken.

Seiten

RSS - kochstudio abonnieren

Kommentare