Scouting

Scouting Feed abonnieren
die Infoseite der Pfadfinder- und Jugendbewegung
Aktualisiert: vor 5 Stunden 17 Minuten

Jugendbewegte unter den Tätern

Mi., 05/27/2020 - 05:40

Heute vor 5 Jahren:

Der Ende Mai veröffentlichte Kommentar zum Aufarbeitungsbericht des Grünen-Vorgängers „Alternative Liste für Demokratie und Umweltschutz“ (AL) zu den pädophilen Strömungen innerhalb der Partei in Berlin hat eine große Medienresonanz hervorgerufen. Zwischen den siebziger und neunziger Jahren fand die pädosexuelle Forderung zur Aufhebung der Strafbarkeit sexueller Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern über den Bereich Schwule und die Arbeitsgruppe „Jung und Alt“ Eingang in politische Forderungen. Dabei kommt der Bericht zum Ergebnis, dass der Bereich Schwule von Pädosexuellen dominiert gewesen sei und der Arbeitskreis „Jung und Alt“ eine nur schlecht getarnte reine Pädophilengruppe. Unter den Personen, welche die Anliegen der Pädosexuellen aktiv vertraten, befanden sich auch Jugendbewegte. An der Stelle, wo der Bericht der Grünen endet, forschten wir nach und trafen auf Bünde, deren pädosexuelle Tradition gut gepflegt wurde, aber auch auf völlig ahnungslose Bundesvorstände, welche die ihnen bislang unbekannte Vergangenheit ihres Bundesehrenrichters ehrlich entsetzt.

Der Gründer des Arbeitskreises „Jung und Alt“ war Fred Karst. Geboren um 1929 und verstorben im Jahr 1999 war er bereits 1980 zu fünf Jahren Gefängnis wegen sexuellem Missbrauch von Kindern verurteilt, als er aus dem Knast heraus im März 1983 Parteimitglied bei der AL wurde. Unmittelbar im Jahr nach seiner Entlassung baute er ab 1986 mit Gleichgesinnten einen „Nachbarschaftskeller für Schlüsselkinder“ in der Falckensteinstraße auf. Dort wurden Kinder von ihm und anderen Personen mehrfach sexuell missbraucht. Fred Karst wurde daraufhin erneut verurteilt und inhaftiert bis 1989. Im September 1992 rief er dann innerhalb der AL den Arbeitskreis „Jung und Alt“ ins Leben. Ob in dessen Umfeld weitere Missbrauchstaten erfolgten, konnte bislang nicht aufgeklärt werden. Selbst blieb er jedoch seinen Überzeugungen treu: Im Februar 1992 wurde er erneut wegen sexuellem Missbrauch eines achtjährigen Jungen verurteilt. Diesmal lautete das Urteil zwei Jahre auf Bewährung. Zu diesem Zeitpunkt war Fred Karst 66 Jahre alt und gemäß des Berichtes Jugendgruppenleiter beim [sogenannten] „Nerother Wandervogel e.V.“

[Klarstellung: Der im Bericht schlicht „Nerother Wandervogel e.V.“ genannte Jungenbund ist NICHT identisch mit dem bekannten Bund diesen Namens. Dessen Bundesführer FM betrieb in den achtziger Jahren (1982) bekanntermaßen erfolgreich eine Klage gegen den in Berlin-Kreuzberg ansässigen „Nerother Wandervogel e.V.“, der sich im Anschluss umbenennen musste in „Nerother Wandervogel Nord gegründet 1969 e.V.“ In seinem Buch „Die letzten Wandervögel“ schrieb FM dazu: „Die Nerother, als Kläger, sahen sich bald darauf in ihrer Einschätzung derer bestätigt, die unter dem Deckmantel von Jugendarbeit ihren Namen missbraucht hatten. 1990 wurde der Vorsitzende des Berliner „Nerother Wandervogel Nord gegründet 1969 e.V.“ [Günter C.] zu einer zweijährigen Haftstrafe wegen Kindesmissbrauchs verurteilt.“ Und die Geschichte setzte sich auch nach dem Erscheinen von FMs Buch (1994) fort: Der Gruppenführer Thomas B. des NWV Nord wird im Jahr 2004 zu viereinhalb Jahren wegen Kindesmissbrauchs verurteilt, ein weiterer Gruppenführern, Michael B., wird im gleicher Jahr verhaftet. Ein fünfzehnjähriger, den er in seiner Wohnung vergewaltigen wollte, hatte ihn angezeigt. Zuletzt war der NWV Nord mit einer Adresse in Kade, Sachsen-Anhalt, gemeldet. Fred Karst war zu keinem Zeitpunkt Mitglied des „richtigen“ Nerother Wandervogels. Siehe hierzu auch die Stellungnahme des Nerother Wandervogels unter www.nwv.de]

Seine sogenannten „Nerother“-Jungs hatte Fred Karst im Griff: Nachdem die Kreuzberger Frauengruppe der AL wiederholt Kritik an ihm und seinen pädophilen Gesinnungsgenosen geübt hatte, ließ er seine sogenannten „Nerother“ 1994 einen Besuch abstatten. Sie bedrohten die AL-Frauen. Der Austritt von Fred Karst bei der AL erfolgte im Mai 1995, vermutlich um einem drohendem Parteiausschlussverfahren zuvor zu kommen. Die heutige Vorsitzende der Berliner Grünen räumt institutionelles Versagen ein. Doch die jugendbewegte „Karriere“ des Fred Karst war 1995 mit seiner dritten Verteilung wegen sexuellem Missbrauch von Kindern noch nicht beendet: Noch im gleichen Jahr berief ihn Helmut Walizek, der damalige Bundesvorsitzende  des „Deutschen Pfadfinderbundes gegründet 1911 e.V.“ zum Bundesehrenrichter seines Bundes, was Fred Karst bis zu seinem Tod im Jahr 1999 blieb.

[Klarstellung: Der Deutsche Pfadfinderbund gegründet 1911 e.V. ist NICHT identisch mit dem Deutschen Pfadfinderbund oder dem DeutschenPfadfinderbund Hohenstaufen von 1911. Die heute aktiven Angehörigen des Deutschen Pfadfinderbundes gegründet 1911 e.V. (DPB 1911 e.V.) wurden von den Bericht der Grünen gänzlich überrascht. Der heutige Vorstand des DPB 1911 kam erst 1999 aus der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) zu dem kleinen Bund aus Düsseldorf. Da war Fred Karst aber bereits verstorben. Wie der Vorstand betont, kennen nicht nur sie persönlich Fred Karst nicht, sondern auch keiner der übrigen heute aktiven Mitglieder. Die Motivation, die den frühreren Bundesvorsitzenden Helmut Walizek im Jahr 1995 dazu bewogen hätten, einen bereits mehrmals vorbestraften Sexualstraftäter zum Bundesehrenrichter zu ernennen, seien ihr unbekannt und absolut nicht nachvollziehbar. Dem Helmut Walizek hätten die persönlichen Lebensumstände von Fred Karst aller Wahrscheinlichkeit nach hingegen bekannt sein können. In einer internen Adressliste sei Fred Karst unter der Anschrift einer Justizvollzuganstalt in Berlin aufgeführt gewesen. Darauf seien sie aber erst von rosé vom AK Schatten aufmerksam gemacht worden, mit dem man jetzt in Kontakt stünde. Zwischen dem frühreren Bundesvorsitzenden Helmut Walizek und dem DPB 1911 bestünde nur noch loser Kontakt. Seit der Veröffentlichung der Vorwürfe gegen Fred Karst sei er telefonisch noch nicht errreichbar gewesen. „Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand möchte ich mit dem [Helmut Walizek] nix mehr zu tun haben. Wir lassen uns die Gruppe nicht kaputt machen. Wir distanzieren uns ausdrücklich in jeder Form von Fred Karst und dem Umstand, dass unser vorheriger Bundesvorstand ihn im Jahr 1995 zum Bundesehrenrichter unseres Bundes ernannt hat. Keinem unserer heute aktiven Mitglieder war die Biographie von Fred Karst bekannt oder kannte ihn. Die sind geboren worden, da war der schon tot! Spätestens seit 1999 bestanden zudem keinerlei Kontakte des Bundes durch Mitglieder oder Gruppen mehr nach Berlin.“ Die Homepage des Bundes DPB gegr. 1911 wurde nach Publikwerden der Vorwürfe in aller Eile vom Netz genommen. Zunächst wolllte man intern klären, wer Fred Karst überhaupt war, wann er Bundesehrenrichter wurde, wer ihn ernannt hatte. Die Homepage des DPB gegr. 1911 geht aber in Kürze mit einer offiziellen Stellungsnahme wieder ans Netz. Der Vorstand weiter: „Unsere Unkenntnis bezüglich Fred Karst kann keine Entschuldigung sein. Wir werden die Geschichte unseres Bundes und die Person unseres ehemaligen Bundesvorstand Helmut Walizek sehr kritisch überprüfen.“]

 

||Dieser Teil des Artikels wurde vom Herausgeber der Webseite www.scouting.de aus rechtlichen Gründen gelöscht.||

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

 

Kategorien: Pfadfinder

Wert der Pfadfinderarbeit während Corona

Di., 05/26/2020 - 05:08

Jugendarbeit fördern: Die Wertigkeit der Pfadfinderarbeit in der derzeitigen Corona-Krise.
Die Corona-Krise betrifft uns alle. Zu spüren bekommen das nicht nur kleine Betriebe, Freunde, Bekannte und auch jede*r selbst tagtäglich. Auch Pfadfinder*innen in ganz Deutschland sind von den Einschränkungen betroffen. Gruppenstunden sowie Lager und Fahrten dürfen und können derzeit nicht stattfinden. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen Mitte März hat sich daher auch unser Leben grundlegend verändert und wurde im Schnelldurchlauf an die derzeitige Ausnahmesituation angepasst. Dabei bleiben viele Menschen mit ihren Sorgen und Nöten allein und kämpfen dabei mit den Veränderungen in ihrem Alltag. Besonders Kinder und Jugendliche werden im Umgang mit der derzeitigen Situation vernachlässigt. Pfadfinder*innen, die sonst wöchentlich an diversen Aktionen teilnehmen konnten, sind nun gezwungen daheim zu bleiben.

Aber nicht nur Pfadfinder*innen, sondern alle Kinder und Jugendliche haben zurzeit keine Möglichkeit, grundlegende Bedürfnisse zu befriedigen. Stattdessen müssen sie um jeden Preis bildungstechnisch funktionieren, Abiprüfungen schreiben und den Lernstoff zu Hause abarbeiten. Dabei wird nicht berücksichtigt, welche Auswirkungen die derzeitige Situation auf Kinder und Jugendliche und damit auch auf ihren Bildungserfolg hat. Bildungsbenachteiligung tritt eklatant zutage und wird z.B. durch Homeschooling verstärkt. Pfadfinder*innenarbeit ist integrative Arbeit, die über die Jahrgangsstufen der Klassen 1-4 (bzw. in einigen Bundesländern 1-6) hinaus existiert und auch im Oberstufen Alter nicht endet.

Aber nicht nur in Bezug auf Bildung sind Kinder und Jugendliche auf einmal auf sich allein gestellt. Durch das Kontaktverbot ist auf mit einem Mal das komplette Umfeld der Kinder weggebrochen. Spielplätze und Schulen sind geschlossen, Großeltern und Freunde darf man nicht treffen und Freizeitaktivitäten fallen auch aus. Umso wichtiger ist es, dass wir in dieser Zeit als Pfadfinder*innen zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.

Die Krise schränkt uns Pfadfinder*innen also nicht nur ein, sondern befähigt uns auch, unsere Werte in gelebte Taten umzusetzen. Aus diesem Grund tritt die Wertigkeit pfadfinderischer Arbeit durch die Corona-Krise stärker zutage, da sie Kinder, Jugendliche sowie junge Erwachsene dazu ermutigt, aktiv zu werden, für sich und die Gesellschaft, in der sie leben. Die Zukunft wird zeigen, wie die Corona-Krise das gesellschaftliche Miteinander prägen und weiterhin beeinflussen wird. Gerade unter den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland wird dabei die Notwendigkeit der Jugendverbandsarbeit im Allgemeinen und der Wert der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände im Besonderen sehr deutlich: Pfadfinden fördert die Persönlichkeitsentwicklung und lässt die Mitglieder häufig über sich hinauswachsen. Pfadfinden stärkt soziales Miteinander. Pfadfinden übernimmt auch gesellschaftlich Verantwortung. Pfadfinden bereichert mit seiner wertebasierten Jugendarbeit die Welt und insbesondere unsere Gesellschaft in Deutschland.

Kategorien: Pfadfinder

Vorgestellt: Pfadfinderbund Antares

Mo., 05/25/2020 - 08:29

Der Pfadfinderbund Antares wurde 1979 als Stamm innerhalb des Pfadfinderbundes Süd in Waldbronn gegründet. 1981 erfolgte der Austritt und 1986 die Benennung zum heutigen Namen. Der Pb Antares ist konfessionell ungebunden. Über den Ring junger Bünde Baden-Württemberg ist er im Kreisjugendring Karlsruhe sowie im Landesjugendring vertreten. Der Großteil der Gruppen kommt aus Waldbronn und Karlsbad. Der Bund war Unterzeichner der Mannheimer Resolution gegen Fremdenhass. Hier geht es zur Homepage des Bundes.

Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9).

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

 

Kategorien: Pfadfinder

Maskenchallenge: The Winner is…

Mo., 05/25/2020 - 08:29

Eine aufregende Woche mit noch-nie erreichten Mengen an Leserkommentaren liegt hinter uns.
Der erste Preis unserer „Masken-Challenge“ für die beste kreative und humoristische Leistung und Förderung der überbündischen Solidarität in bedrückenden Corona-Zeiten geht an (Tata!):

Flimk²a (DPB) mit ihrem Modell „Einzelkohte“. Sie erreichte 42 Punkte!

Liebe Flimk²a, herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!
Wenn ich es richtig gelesen habe, lässt sich dieses Modell auch bestellen.
Zwei Kaffeebecher und Urkunde gehen baldmöglichst auf den Weg nach Norden!

Auf Platz 2 folgt

Grit (Wandervogel Uelzen/schwarzbunt) mit ihrem Modell „schwarzmund“. Sie erreichte 35 Punkte!
Dieses Modell lässt sich übrigens im Rahmen eines Solidaritätsprojektes bestellen.
(Das habe ich natürlich sofort geordert)

Auf Platz 3 folgt

Grit (Wandervogel Uelzen/schwarzbunt) mit ihrem Modell „Zunfthose“. Sie erreichte 33 Punkte!

Auf Platz 4 folgt

Tipse (DPB) mit ihrem Modell „Schwarzfahren“. Sie erreichte 21 Punkte!

Wir danken allen Kandidaten und den Teilnehmern unserer Abstimmung, die so schöne Bezeichnungen wie „Schnutendeckel“ oder „Snutenpulli“ der auswertenden Redaktion näher brachten oder so schöne Formulierungen hinzufügten, wie „Gesendet von meinem C 64“. Das hat Spaß gemacht!

Kategorien: Pfadfinder

Heute ist Donnerstag…

Do., 05/21/2020 - 05:25

…und das heißt, dass unsere Abstimmung über EUER favorisiertes Schutzmaskenmodell nur noch 3 Tage läuft! Also, wenn auch ihr noch eure Stimme erheben wollt um eurem Lieblingsmodell zum Sieg zu verhelfen, dann geht auf den Beitrag und nennt im Kommentar euer Lieblingsmodell! (Übrigens ist das schon jetzt der Beitrag mit den meisten Reaktionen, seit es scouting.de überhaupt gibt).

Kategorien: Pfadfinder

Buchvorstellung: Bündische Akademie Lüdersburg 1999/2000

Mi., 05/20/2020 - 07:24

Die Jahrestagungen 1999 und 2000 der Bündische Akademie Lüdersburg befassten sich mit dem Themenkreis „Bünde und Politik“ unter den Leitmotiven „Warum Bündische keine Politik machen. Was uns bewegt & was wir bewegen“ und „Blaue Blume III – jetzt erst recht. Von Macht und Ohnmacht, Einmischen und Rückzug“.

Bündische Akademie Lüdersburg
Dokumentation der Jahrestagung 1999/2000: Themenkreis „Bünde und Politik“
108 Seiten | Hardcover | 16,5 x 24 cm
14,80 € | A: 15,20 €
ISBN 978-3-88778-252-8
Hier geht es zur Bestellung.

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

Kategorien: Pfadfinder

Buchvorstellung: Die Wachen von St. Mauritius

Mi., 05/20/2020 - 07:19

Auf einer Herbstfahrt am Kohtenfeuer werden sich die Rover der Horte „Gabriele Tadino“ bewusst, dass die Gruppe im kommenden Jahr aus schulischen und beruflichen Gründen auseinandergeht. Damit stellt sich die unausweichliche Frage, die sich jede gute Gruppe einmal stellen muß: Was nun? Aufgrund einer Zeitungsanzeige brechen sie zum letzten Mal gemeinsam auf. Der Weg führt in ein Abenteuer, bei dem es um Leben und Tod geht, in dessen Verlauf aber auch auf die Frage nach der gemeinsamen Zukunft neue ungeahnte, faszinierende Perspektiven auftauchen.

Autor: Karlhermann Bergner
ISBN 978-3-88778-012-8
192 Seiten
Format: 13,5 x 20,5 cm
Sprache: deutsch
Hardcover
Hier geht es zur Bestellung.

 

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

Kategorien: Pfadfinder

Buchvorstellung: Michel-Katalog Pfadfinderbriefmarken 2017

Mi., 05/20/2020 - 07:14

Wer im deutschen Sprachraum Briefmarken sammelt, der kommt an einem Briefmarkenkatalog nicht vorbei. Der Michel-Katalog ist der renommierteste aller Werke und gilt unter Briefmarkenliebhabern als Standardwerk. Auch im Ausland ist der Katalog weit verbreitet, enthält er doch alle Briefmarkenausgaben sämtlicher Länder der Erde, die von staatlichen Postverwaltungen ausgegeben werden. Mit mehrmonatiger Verspätung ist jetzt ein kompletter Briefmarken­katalog nur über Pfadfinder-Briefmarken erschienen. Mit dem Erscheinen bei Michel werden die Pfadfinderbriefmarken auch als Sammelthema geadelt. Der Michel-Katalog: ein absolutes Muss für Philatelisten!

Jetzt kann jeder Sammler Bescheid wissen:  ein gut gemachter Katalog, mit sauberer Darstellung und Farbdruck. All dies ist bei Michel ja selbst­verständlich. Jetzt wird Pfadfinder-Briefmarken sammeln wirklich schön!

Michel-Katalog: Pfadfinder – Ganze Welt. 2017
Format 155 x 230mm
[D] 69,80 €
Hier geht es zur Bestellung!

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Pfadfinder

Gruppenstunde trotz Corona

Mi., 05/20/2020 - 07:09

Eine sehr schöne, herzerwärmende Serie zur Gruppenstunde während Corona haben die BdPler aus Kürten erstellt. Auch wenn man die Gruppe überhaupt nicht kennt und auch nicht den sympathischen Meutenleiter, der sich begeistert zum Affen macht, um seinen Wölflingen eine Freude zu machen, werde ich richtiggehend neidisch. Ich würd mich freuen, wenn ich so einen Meutenleiter hätte.

Kategorien: Pfadfinder

schwarzbuntPIXEL 22.-24.05.

Di., 05/19/2020 - 17:02

Moin, Moin!
Wie du weißt, mussten wir das schwarzbunt2020, aufgrund der aktuellen Situation verschieben.
Doch falls du darüber genau so traurig bist, wie wir, haben wir hier einen kleinen Trost für dich: am Wochenende vom 22.05.-24.05. – in der Kernzeit des eigentlichen Lagers also – starten wir stattdessen das schwarzbuntPIXEL, eine kleine aber feine digitale Ersatzveranstaltung.

Unter www.schwarzbunt.net/Pixel erfährst du alles über die Lagererröffnung, die Aktionen, AGs und alles, was wir uns noch so ausgedacht haben.

Wir hoffen, dir damit eine kleine Freude zu machen und können berichten: uns macht schon die Vorbereitung eine Menge Spaß!

Wir sehen uns also bald von der Couch aus.
Bis dahin, bleib gesund und schwarzbunt
Dein schwarzbuntPIXEL Team

Kategorien: Pfadfinder

Balduinstein als friedlicher Ort

Di., 05/19/2020 - 05:47

Unser Bericht über den Offenen Brief des in-Teilen neuen Vorstandes des Freien Bildungswerkes Balduinstein ist auf reges Interesse gestoßen und hat vielfach öffentliche wie auch nicht-öffentliche Leserzuschriften ausgelöst. Darunter der Hinweis auf einen Fernsehbericht über das 750. Ortsjubiläum des Ortes Balduinstein. Als „Burgführerin von Burg Balduinstein“ tritt auch die neue Vorstandsvorsitzende des Bildungswerkes im Fernsehbericht auf. Fernsehbericht wie auch Offener Brief weisen darauf hin, dass Balduinstein ein „friedlicher Ort“ sei. Ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen, deren Gesprächsangebot vom „neuen“ Vorstand wohl abgewiesen wurde; der Forderung nach öffentlicher Aufarbeitung der Fälle sexualisierter Gewalt seit Gründung des Bildungswerkes wurde bislang nicht nachgekommen. Die Kommentare unter dem idyllischen Fernsehbericht sprechen wohl für sich.

Kategorien: Pfadfinder

Vorgestellt: Christliche Pfadfinderschaft Dreieich

Mo., 05/18/2020 - 06:42

Die CP Dreieich löste sich um 1972 aus dem VCP heraus, nachdem sie ursprünglich Ende der 1950er Jahre als Fusion der CPD Gau Main-Taunus und der Evangelischen Pfadfinderschaft Hessen entstanden war als Gau Dreieich innerhalb der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD). Die CP Dreieich hat etwa 250 Mitgliedern aus dem Rhein-Main Gebiet in fünf Stämmen. Es besteht eine enge Verbindung zum „Seepfadfinder und Kanugilde Dreieich e.V.“ (SKG). Auf dessen Grundstück in Weilburg finden regelmäßig gemeinsame Bauhütten statt. Die CP Dreieich ist Mitglied im Ring junger Bünde Hessen.  Hier geht es zur Homepage des Bundes.

Neugierig geworden? Mehr Informationen zu diesem und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9).

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

 

Kategorien: Pfadfinder

Stellungnahme der DPSG

Mo., 05/18/2020 - 06:42

Wie berichtet, hatte eine Unterkunft der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg vor einigen Monaten unerwünschte Gäste. Inzwischen liegt die Stellungnahme der Gastgeber vor:
„Am 07.05.2020 wurden wir darüber informiert, dass eine Gruppierung der rechtsextremistischen „ Identitären Bewegung “ vom 6. bis zum 8. März ein Treffen in unserem Diözesanzentrum Schloss Ebersberg abgehalten hat. Die Gruppe hatte sich als „Schwäbischer Kulturverein Konstanz e.V. “ angemeldet – ein real existierender, uns bisher unbekannter Verein. Erst im Nachhinein stellte sich die Belegung anhand von Veröffentlichungen in den sozialen Medien als „ Aktivistentreffen “ der „ Identitären Bewegung Schwaben “ heraus. Wir – der DPSG Diözesanverband Rottenburg Stuttgart und die Gemeinschaft Sankt Georg e.V. – wurden hier offensichtlich über den tatsächlichen Zweck der Buchung unseres Diözesanzentrums getäuscht. Wir distanzieren uns aufs Allerschäfste von der „ Identitären Bewegung “ und ihren Zielen. […]“

Nun war der Schwäbische Kulturverein Konstanz aber kein unbeschriebenes Blatt. Bereits am 6. April 2018 berichtete der Südkurier, dass eine Gruppe, die sich unter diesem Namen zum Konstanzer Fasnachtsumzug angemeldet hatte, mit Masken von verschiedenen Politikern einschlägige Parolen verbreitet hätte und Bezüge zur Identitären Bewegung Schwaben bestünden. Kurzum: Die Diözese Rottenburg-Stuttgart als Vermieter war auf den unauffälligen Namen des Kulturvereines hereingefallen und hatte keine Erkundigungen über den Verein angestrengt. Es ist davon auszugehen, dass man künftig bei Buchungsanfragen von einem persönlich unbekannten Gruppen mehr Aufmerksamkeit walten lässt. Das ist auch allen anderen Vermietern von Gruppenunterkünften zu empfehlen, sofern ihnen nicht egal ist, wen sie beherbergen-.

Kategorien: Pfadfinder

Stimmt mit ab!

Sa., 05/16/2020 - 12:56

Insgesamt 8 Kandidaten sind unserem Aufruf zur Teilnahme an unserer Scouting-Schutzmasken-Kreativchallenge gefolgt und haben Fotos von sich und innerhalb der Familie entstandenen selbstgenähten Modelle zugesendet. Jetzt ist zumindest schon einmal klar, dass die Schutzmaskenpflicht für Pfadfinder und Jugendbewegte kein Grund zum Trübsal-blasen ist. Nun sind unsere Leser gefragt! Ihr habt exakt bis Sonntag, 24.05.2020 22 Uhr Zeit, um per E-Mail an news@scouting.de ODER per Kommentar bei Facebook unterhalb dieses Artikels ODER per Kommentar unterhalb dieses Artikels auf scouting.de mitzuteilen, welches EUER favorisiertes Modell ist.

Und weil manche sich schlecht entscheiden können, könnt (aber müsst ihr nicht) sogar bis zu drei Lieblingsmodelle nennen und diese den Plätzen 1-3 zuordnen. Der Gewinnerentwurf wird am Montag, 25.05.2020, verkündet und erhält neben zwei wunderbaren Kaffeebechern eine gestaltete Ehrenauszeichnung. Abstimmen darf jeder, allerdings bitte jeder nur einmal. Das gilt auch für Redaktionsangehörige, Angehörige der Modelle, Modellhersteller und deren persönliche Fanclubs, Stammesmitglieder, Bundesmitglieder, Gästehausbesucher, Nachbarn, dem angeheirateten Onkel usw. usw.

Folgende Modelle stehen zur Auswahl:

 

Kategorien: Pfadfinder

Pfadfinder erstellen Schutzmaskenhalter

Do., 05/14/2020 - 05:24

Ganz schön nervig, so eine Schutzmaske, wenn sie hinter den Ohren kneift. Das dachten sich jedenfalls die Pfadfinder des Stammes Graue Schar aus Brieselang. Und weil Pfadfinder ja immer versuchen, die Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als sie sie vorgefunden haben, überlegten sie sich, wie man diesem Kneifen Abhilfe schaffen könnte und warfen anschließend ihren 3-D-Drucker an. Das Ergebnis verteilten Sie dann in den regionalen Supermärkten für die dortigen Angestellten, weil diese die unbequemen Masken ja ganztägig verkraften müssen:

„Seit dieser Woche gilt die Mundschutzpflicht in Brandenburg, um uns alle zu schützen. Die Mitarbeiter in den Supermärkten und kleinen Geschäften in Brieselang müssen täglich mehrere Stunden die Masken tragen und wir haben gemerkt, dass das ziemlich hinter den Ohren zieht. Da möchten wir als Pfadfinder helfen. Also haben wir uns etwas ausgedacht… Einer unserer Mitglieder hat einen 3D-Drucker zuhause. Mit diesem haben wir Maskenhalter produziert. Dies sind schmale Kunststoffstreifen, die über mehrere Haken verfügen und die Masken so hinter dem Kopf zusammenhalten, damit sie nicht an den Ohren ziehen. Diese haben wir dann in den Geschäften in Brieselang verteilt, damit den Alltagshelden die Arbeit etwas leichter gemacht wird. Wir hoffen sehr, dass wir damit die Welt ein wenig besser gemacht haben und die Arbeit unserer Alltagshelden erleichtert wird. Unterstützt wurden wir dabei von der Stiftung Pfadfinden. Vielen Dank dafür.“

Kategorien: Pfadfinder

DPSG als unfreiwilliger Gastgeber von Identitären

Mi., 05/13/2020 - 06:54

Viele Pfadfinderorganisationen, besonders die größeren, verfügen über Gruppenunterkünfte, welche sie vermieten. Dabei kommt es leider immer wieder vor, dass Gruppierungen Einzug halten, die man nicht beherbergen möchte. Vor allem, wenn diese sich nicht unter ihrem korrekten Namen anmelden, sondern stattdessen als „irgendeine Pfadfindergruppe“ oder „irgendein Familientreffen“ oder „irgendeine Wandervogelmischpoke“. Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder hatte vor vier Jahren Glück, dass linke Aktivisten ihn darüber aufklärten, dass sich eine Gruppe des Sturmvogels in seinem Bundeszentrum Immenhausen niedergelassen hatte. Der BdP reagierte sofort und unter Polizeibegleitung wurden die Sturmvögel vor die Tür gesetzt.

Ganz so fix waren die Recherchekräfte diesmal nicht: Das diesjährige Aktivistenwochenende der Identitären Bewegung Schwaben fand im Frühjahr auf Schloss Ebersberg und somit ausgerechnet der erklärtermaßen weltoffenen Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) statt. Diese Aktivistenwochenenden sind offenbar, möchte man den Videomitschnitten glauben, im Stil einer Kaderschmiede der Leistungs-Wehrsportgruppe gegr. 1933 e.V. bei der u.a. zu lernen ist, wie man sich bei Demos effektiv gegen Angriffe wehren kann oder sein strategisches Vorgehen optimiert.

Die DPSG hat selbst erst sehr kürzlich (Sonntag) überhaupt erfahren, wer da zu Gast war – der Bundesvorstand hat noch keine Stellungnahme abgegeben, aber genaugenommen erübrigt sich das auch. Niemals und unter keinen Umständen würde eine DPSG-Unterkunft für eine Gruppe der Identitären Bewegung bewusst zur Verfügung gestellt. Never.

Kategorien: Pfadfinder

Die BSA in der Titanic

Di., 05/12/2020 - 16:49

Die Titanic, Deutschlands wohl bekanntestes Satiremagazin, hat in seiner Maiausgabe die Insolvenz der Boy Scouts of America (BSA) zum Anlass genommen, angebliche Merit-Badges vorzustellen, welche die Mitglieder durch entsprechende Leistungen erhalten können: Für das Ausschneiden von Rabattmarken, Handtaschendiebstahl, Umgang mit dem Metalldetektor, das Anwerben von homosexuellen Mitgliedern (nach deren Konversionstherapie) oder für sexuelle Dienstleistungen in öffentlichen WCs. Damit die Scouts zu frischer Stärke motiviert werden.

Vorweg: Die einzige Möglichkeit, in der Titanic positiv dargestellt zu werden, ist nach meiner Beobachtung, indem man etwas auf humoristischem Gebiet leistet und von Hans Mentz in seiner Humorkitik lobend erwähnt wird. Immerhin hat die Scouting-Redaktion Zugang zu Titanic und outet sich damit als Leser – alle übrigen prallen an der Bezahlschranke, welche hochwertige journalistische Arbeit überhaupt erst ermöglicht, vermutlich ab. Sie verpassen als Highlight das Penis-Badge.

Aber ernsthaft zusammengefasst: Was da bei der BSA über Jahrzehnte abgelaufen ist, rächt sich nun halt eben – das amerikanische Rechtssystem macht es möglich. Und da können hierzulande ja viele nur sehr froh sein, dass unser Rechtssystem ein anderes ist, sonst hätten auch die Kirchen hier schon sehr viel mehr Klagen am Hals. Und nicht nur diese. Und da würden dann auch Badges nicht mehr weiterhelfen. Obgleich, ich würde es mir ja fast wünschen, das amerkanische Rechtssystem. Mir würde auch direkt einfallen, welche Organisation man da belangen könnte.

Natürlich flippen direkt alle deutschen Pfadfinder aus, wenn sie (nicht) lesen (können – da Bezahlschranke): „Wer hätte denn ahnen können, was passiert, wenn man wunderliche alte Männer mit einer Gruppe autoritätshöriger Pubertierender tagelang allein im Wald lässt?“, weil sie sich selbst als „wunderliche alte Männer“ und direkt auch noch als Missbrauchstäter tituliert fühlen. Dabei sind „wunderlich alte Männer“ von meiner Frauenwarte aus eine Tautologie, wohingegen „autoritätshörige Pubertierende“ eine contradictio in adiecto darstellen.
Diese beiden Dinge in einem einzigen Satz unterzubringen, offenbart das sprachliche Genie des Verfassers, dem vermutlich einst (ebenso wie meinem Sohn) bei einem Jamboree etwas aus dem Rucksack geklaut wurde und der jetzt auf geniale Weise zurückschlägt: Indem er ein Badge für eine solche Tat („Handtaschenraub“) auslobt. So würde sie zumindest sinnstiftend sein.

Kategorien: Pfadfinder

Sindhi German Mashup

Mo., 05/11/2020 - 05:31

Für diejenigen, die den Fehler gemacht haben, vorletztes Wochenende nicht den Stream von Radio Zugvogel anzusehen und deshalb auch das sagenhafte Bollywood-Style Musikvideo von Rahell Jokhio verpasst haben, für das der pakistanische Sänger spontan zwei Zugvogel-Mitglieder-auf-Großfahrt eingebunden hatte, denen er in seinem Heimatland über den Weg gelaufen war – hier für einen perfekten Wochenstart die Nachguckmöglichkeit. Mit diesem Sindhi-German-Mashup schafften es die beiden Zugvögel dann auch ins pakistanische Staatsfernsehen und waren vor Autogramm- und Selfiejägern bei der Fortsetzung ihrer Tour durch Pakistan nicht mehr sicher. Gut, über den wohl eher spontan gedichteten deutschen Text lässt sich streiten („Du machst mir solche Schmerzen“)- aller Wahrscheinlichkeit nach ist der fremdsprachige Text aber auch nicht sonderlich …anspruchsvoller. Da besticht dann eher die ausgetüftelte Choreographie.

Wer bessere Bildqualität wünscht und bei Facebook ist, findet das Video auf der Facebook-Seite des Künstlers:
https://www.facebook.com/raheel.jokhio.5/videos/2521883381169808/

Kategorien: Pfadfinder

Vorgestellt: Bund Deutscher PfadfinderInnen

Do., 05/07/2020 - 05:07

Nur ein winziger Unterschied in der Schreibung macht hier jede Menge aus. Der Bund Deutscher PfadfinderInnen (BDP mit großem „D“) ist bitte nicht zu verwechseln mit dem Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP mit kleinem „d“), sonst wird es schnell peinlich. Hier wird nun also der BDP vorgestellt, bei dem manche seine pfadfinderische Ausrichtung noch stärker in Frage stellen, als bei jedem anderen Bund, dem sie selbst nicht zugehörig sind. Diese Vorbehalte beziehen sich nicht auf seine Gründung als vielmehr seine Entwicklung ab 1968. Gegründet wurde der BDP 1948 durchaus als klassischer interkonfessioneller Pfadfinderbund und war als solches auch in den Weltpfadfinderorganisationen vertreten. Im Rahmen des Links-Schubs ab 1968 kam es zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten innerhalb des BDP, die oft als „Unterwanderung von Links“ interpretiert werden. Im Lauf der folgenden Jahre wendeten sich die meisten Mitgliedsgruppen vom BDP ab, gründeten DPV und BdP; auch aus der Weltorganisation wurde der BDP wegen linkspolitischer Aktivitäten ausgeschlossen. Seinen Platz übernahm der BdP.

Heute bezeichnet sich der BDP als basisdemokratische Organisation, welche die Selbstbestimmung der Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellt und gesellschaftliche Auseinandersetzungen voranbringen möchte. Selbstverständlich wird _keine_ Uniform getragen, auch Pfadfindergesetze oder Versprechen sucht man vergeblich. Und politisches Engagement ist auch im engeren Sinne des Wortes zu finden. Der BDP bietet breitgefächerte und sowohl koedukative, als auch geschlechterspezifische Aktivitäten, oft in offener Form (d.h. keine festen Gruppen) an und erreicht damit nach Eigenaussage etwa 80.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Hier geht es zur Homepage der Organisation.

Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9).

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

Kategorien: Pfadfinder

Schutzmasken – Challenge!

Do., 05/07/2020 - 05:07

Aufruf! So viele kreative Pfadfinder und Jugendbewegte sind und waren mit dem Nähen durchaus schöner (oder lustiger) Schutzmasken befasst.
Zeit für eine Challenge: Sendet ein Foto von euch mit der von euch genähten und getragenen Schutzmaske an news@scouting.de!
Seid mit euren Modellen „Zunft“, „schwarzbunt“, „Infanterie“ oder „Kohte“ mit dabei!
Einzige Voraussetzung: Die Maske muss aus _Stoff_  sein und den formalen Ansprüchen an eine Schutzmaske entsprechen.
Fränkische Bratwürste aneinanderbinden und mit Gummiband vor die Mund-Nasenpartie platzieren, gilt also nicht.

Kommende Woche Donnerstag startet dann der Wettbewerb um das Publikumslieblingsmodell – der Gewinner erhält zwei (!) wunderbare Kaffeebecher und eine gestaltete Ehrenauszeichnung.

Kategorien: Pfadfinder

Seiten

Kommentare