Pfadfinder

Wandervogel Wintertreffen WaldWeihnacht

Scouting - Mi., 10/14/2020 - 10:15

EINLADUNG! Wandervogel Wintertreffen WaldWeihnacht Mo.1.12. – So.6.12.2020 Rabenhof Lüttenmark
Wir laden Interessierte herzlich ein zu unserem Wandervogel-Wintertreffen mit WaldWeihnacht. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für die Vorbereitung brauchen wir schriftliche Angaben. Den Anmeldebogen kannst Du per Telefon anfordern.

Von Montag bis Donnerstag beim Wintertreffen gibt es in der Teestube Lieder und Gespräche zu NaturKultur und Fahrt sowie Ausfahrten. Freitag wird aus „hedos lieder“ gesungen. Am Sonnabend gibt es Singen und Waldweihnacht. Details auf der Webseite. Es ist möglich für 1 Tag oder mehrere Tage zu kommen.

Nähere Infos, das genau Programm des Wintertreffens, unser „Sorgsamprinzip“ und vieles mehr zu unserem Bund findest Du auf unserer Webseite. Nach der besonders gut gelungenen Wandervogel-Ernte

wandervogel e.v. NaturKultur
Kontakt und aktuelle Infos: Rabenhof, Leisterförder Str. 23, 19258 Greven-Lüttenmark
hedo@wandervogel.info, www.wandervogel.info                    0152 2198 3817
wv-Konto: Spk Mecklenburg-Schwerin, IBAN: DE11 1405 2000 1728 9125 43

Hast Du Fragen, bitte anrufen:  an 0152 2198 3817.
Laufend aktuelle Information + unsere Zeitschrift: unter www.wandervogel.info

Kategorien: Pfadfinder

87. Bundesversammlung: Tageszusammenfassung 04.10.

Neues von der DPSG - Fr., 10/09/2020 - 12:30

Am Vormittag beschäftigten sich die Mitglieder vor allem mit den Anträgen zum Nestlé-Boykott und der institutionellen Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Verband. Der Antrag zum Nestlé-Boykott wurde nach einer regen Diskussion mit 53 Gegenstimmen zu 18 Ja-Stimmen und sieben Enthaltungen abgelehnt. Trotzdem soll das Thema den Verband weiterhin beschäftigen. Die Diskussion kann in den Mitschnitten der Versammlung nachgehört werden.

Die Diskussion zum sehr sensiblen Themenfeld der institutionellen Aufarbeitung der sexualisierten Gewalt beschäftigte sich vor allem mit der Frage nach den verschiedenen Formen strukturellen Machtmissbrauches. Schlussendlich wurde der Start eines Aufarbeitungsprozesses aller Formen des Machtmissbrauchs in der DPSG beschlossen. Prioritär sollen allerdings vor allem spiritualisierte und sexualisierte Gewalt im Zentrum des Prozesses stehen. Bestandteile des Beschlusses waren auch die Veröffentlichung der Ergebnisse, die Schaffung von Unterstützungsstrukturen für die Untergliederungen der DPSG, sowie die Orientierung an den Bedürfnissen der Betroffenen. Der geänderte Antrag ist mit 73 Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen und drei Enthaltungen mit großer Mehrheit angenommen worden. Der Antrag ist hier noch einmal nachzulesen. Die Diskussion kann hier nachgehört werden.

Auch dem Spendenmotto der kommenden Jahresaktion 2021 hat die digitale Bundesversammlung zugestimmt. Hier wird ein Projekt unseres Kooperationspartners, dem internationalen katholischen Missionswerk missio Aachen, unterstützt, das jungen Menschen in Syrien eine Ausbildung ermöglicht und durch das Frauen neue Einnahmemöglichkeiten bekommen. Hier ist der Antrag nachzulesen.

Außerdem wurde beschlossen, dass die „Wag es“-Sätze im Kapitel „Pfadfinderstufe der Ordnung geändert. Dem Ordnungsänderungsantrag wurde mit 79 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung zugestimmt.

Mit dem Positionspapier „Look at the child – with its sex, gender and sexual orientation“ möchte die DPSG künftig erstmals anstreben, dass Leiter*innen sich noch mehr mit dem Thema Geschlechtergerechtigkeit auseinandersetzen. Also dass Menschen mit unterschiedlichen Geschlechtern, Geschlechteridentität oder sexuellen Orientierung mit der gleichen Offenheit begegnet wird. Der Antrag ist mit 72 Ja-Stimmen, zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen worden. Das ganze Positionspapier gibt es hier.

Im Anschluss hat die 87. Bundesversammlung die Satzungsänderungsanträge 23 und 24 beschlossen, die eine Öffnung der Besetzung des Vorstandes auf Diözesan- und Bundesebene vorsehen. Dadurch wird die Besetzung des Bundesvorstandes zukünftig für unterschiedliche Geschlechteridentitäten geöffnet, und schafft Raum für mehr Diversität. Künftig ist somit nicht mehr festgeschrieben, dass der Vorstand aus einem weiblichen und männlichen Part bestehen muss, sondern sich aus zwei unterschiedlichen Geschlechtsidentitäten zusammensetzt. Hier geht es zu den Anträgen: Antrag 23 und Antrag 24

Der letzte Beschluss zu diesem Thema war die Entscheidung der 87. Bundesversammlung geschlechtergerechtere Sprache in ihren Publikationen zu nutzen. Im Antrag 06 wurde mit 55 Ja-Stimmen zu zwölf Gegen-Stimmen und zehn Enthaltungen dafür gestimmt, künftig das sogenannte Gendersternchen (*) einzusetzen, um alle Geschlechteridentitäten in den Texte des Verbandes zu verwenden. Hier geht es zum Antrag.

Des Weiteren wurde der Antrag 10 „Fahrplan zur Weiterentwicklung der Kindermitbestimmung in der DPSG” mit 64 Ja-Stimmen, sieben Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen angenommen. In den kommenden Monaten soll es zum Thema Mitbestimmung eine Evaluation geben, die den aktuellen Stand in der DPSG auf allen Ebenen abfragt und auch die Wünsche und möglichen Problemfelder der Mitglieder berücksichtigt. Die Ergebnisse sollen dann im Anschluss für eine konkrete Verbandsposition genutzt werden. Den ganzen Fahrplan gibt es hier

Weitere 19 Anträge mussten am Schluss auf die nächste Bundesversammlung, die 2021 im Diözesanverband Speyer stattfinden wird, vertagt werden.

Hier eine Übersicht über die vertagten, zurückgezogenen und in den Hauptausschuss verschobenen Anträge:

A09 (Prüfauftrag: Rechtliche Beratung/Konzeptentwicklung): Vertagt 

A11 (Zeitplan zur Konzeptentwicklung eines möglichen Bundessommerlagers): Vertagt 

A12 (Entwicklung eines Strategiekonzepts der DPSG): Vertagt 

A33 (Digitales Tagen (Geschäftsordnung)): Vertagt 

A34 (Digitales Tagen (Wahlordnung)): Vertagt     

Satzungsänderungen: 

A13 (Anpassung der Stellvertretungsmöglichkeit (Stammesebene)): Vertagt 

A14 (Anpassung der Stellvertretungsmöglichkeit (Bezirksebene)): Vertagt 

A15 (Anpassung der Stellvertretungsmöglichkeit (Diözesanebene)): Vertagt 

A16 (Anpassung der Stellvertretungsmöglichkeit (Bundesebene)): Vertagt 

A17 (Änderung von einander entsprechenden Ziffern in den Satzungen (Stammesebene)): Vertagt 

A18 (Änderung von einander entsprechenden Ziffern in den Satzungen (Bezirksebene)): Vertagt 

A19 (Änderung von einander entsprechenden Ziffern in den Satzungen (Diözesanebene)): Vertagt 

A20 (Änderung von einander entsprechenden Ziffern in den Satzungen (Bundesebene)): Vertagt 

A29 (Digitales Tagen (Stammesebene)): Vertagt 

A30 (Digitales Tagen (Bezirksebene)): Vertagt 

A31 (Digitales Tagen (Diözesanebene)): Vertagt 

A32 (Digitales Tagen (Bundesebene)): Vertagt 

A25 (Delegationszeiträume der Delegierten der Bundes- und Fachkonferenzen): Zurückgezogen 

A26 (Delegationszeiträume der Delegierten der Diözesan- und Fachkonferenzen): Zurückgezogen 

A27 (Delegationszeiträume der Delegierten der Bezirks- und Fachkonferenzen): Zurückgezogen 

A28 (Delegation zur BDKJ Hauptversammlung (HV)): Vertagt   

Ordnungsänderung: 

A21 (Zu beschließende Anhänge der Ordnung): Vertagt  

Initiativantrag: 

IA01: Verwiesen in den Hauptausschuss   

Zum Abschluss der Bundesversammlung dankte der Vorstand noch einmal der Moderation und allen ehrenamtlichen und hauptberuflichen Helfer*innen, die diese Bundesversammlung möglich gemacht und mit Leben gefüllt haben.

Kategorien: Pfadfinder

Einheitsbuddeln in Isselburg

Scouting - Fr., 10/09/2020 - 05:50

Anlässlich des Tages der „Deutschen Einheit“ luden die DPSG-Pfadfinder Stamm Isselburg zum „Einheitsbuddeln“ an ihrem „Alten Wasserwerk“ ein. Die Aktion war auch deshalb notwendig geworden, weil Trockenheit und damit einhergehende Borkenkäfer auf dem Gelände ganze Arbeit geleistet hatten und die Pfadfinder zuvor sehr viel Totholz hatten beseitigen müssen. Mit 25€ konnte je eine Baumpatenschaft erworben werden. Zum Dank erhielten die Paten eine Urkunde. Es war auch ein Beitrag weg-von-der-Fichtenmonokultur und hin zu einem wertvollen Laubwald.

Quelle: Facebook

 

Kategorien: Pfadfinder

Vorgestellt: Freie Pfadfinderschaft Nordland

Scouting - Do., 10/08/2020 - 04:47

Die Freie Pfadfinderschaft Nordland ist ein überschaubarer Bund aus Norddeutschland mit etwa 120 Mitgliedern. Er besteht aus drei Stämmen; der Stamm in Norderstedt ist koedukativ (nimmt also Mädchen und Jungen auf), wohingegen es sich bei den Stämmen in Henstedt um einen reinen Mädchen und einen reinen Jungenstamm handelt. Die FPN entstand Anfang der neunziger Jahre als Abspaltung vom Deutschen Pfadfinderbund Hamburg. Die FPN ist Gründungsmitglied im Ring schleswig-holsteinischer Jugendbünde. Hier geht es zur Homepage des Bundes.

Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9).

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

Kategorien: Pfadfinder

Buchvorstellung: Heranwachsen im bündischen Geist

Scouting - Do., 10/08/2020 - 04:47

Wer in bündischem Geist – also im Geist der Jugendbewegung – heranwächst, erlebt eine andere Jugend als seine Altersgenossen. Er spürt die Sympathie unter Freunden, er wächst in ursprünglichen Erfahrungen, er weiß um Segen und Gefahr von Führen und Folgen und stellt sich den Forderungen der Gemeinschaft.

Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Weil diese Lebensformen aber zu einem erfüllten Dasein führen, soll hier wieder an sie erinnert werden.

Der Verfasser, langjähriger Pfadfinderführer, Familienvater, Lehrer und Professor für Erziehungswissenschaft, nimmt kritisch zu den aktuellen Strömungen der Pädagogik Stellung und zeigt Wege in die Zukunft auf.

Autor: Friedrich Karl Rothe
ISBN 978-3-88778-277-1
104 Seiten
Format: 15 x 21,5 cm
zahlreiche Fotos, Hardcover
Hier geht es zur Bestellung.

 

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

Kategorien: Pfadfinder

Monatsbericht der Pollution Police

Scouting - Do., 10/08/2020 - 04:42

Gut Pfad!
Hier unser Monatsbericht September:
Wir durften wieder viel erleben.
http://www.pollutionpolice.com/aktuell.html

Klick mal rein! Es lohnt sich!
Wenn du einen Monatsbericht verpasst hast… kein Problem. Hier findest du die Berichte der letzten Jahre:
http://pollutionpolice.com/berichte.html

Herzliche Grüße
Deine Pollution Police Pfadfinder

Kategorien: Pfadfinder

JOTA-JOTI 2020

Scouting - Mi., 10/07/2020 - 05:32

Wie WOSM mitteilte, sind die Vorbereitungen für das Jamboree-on-the-Internet (JOTI) und Jamboree-on-the-Air (JOTA), also die weltweiten Pfadfindertreffen per Funk und Internetkontakt, im vollen Gange. Sie sind für den 16.-18. Oktober terminiert. Sowohl Einzelpersonen wie auch Gruppen können sich zur Teilnahme registrieren lassen.
Neu sind die interaktive Karte, die eine ganze Reihe an Aktivitäten und Live-Sessions beinhalten.
Wer sich selbst einbringen möchte, ist dazu aufgerufen, seinen Beitrag bis zum 11. Oktober einzureichen.

Bildnachweis: WOSM

Kategorien: Pfadfinder

eisbrecher plant „Vierten Ring“ der Ludwigstein

Scouting - Di., 10/06/2020 - 05:17

Wie die Zeitschrift der Jugendbewegung „eisbrecher“ mitteilte, planen sie den Kauf eines „Vierten Ring“ für die Jugendburg Ludwigstein. Nur 8 km Fußweg von der Bestandsburg entfernt, sind sie auf ein geeignetes Objekt gestoßen, bei dem es sich jedoch nicht, wie ein Facebook-Kommentator behauptete, um den bisherigen Verlagssitz der Zeitschrift „Idee und Bewegung“ handelt. Vielmehr ist es ein „Märchenhaftes Jagdschloss in Topaussichtslage“ mit 3000qm Fläche auf einem 124.000qm großen Grundstück. Die Facebook-Meldung des eisbrecher lautet:

!!!TEILEN!!!LIKEN!!!ÜBERWEISEN!!! konto für die eisbrecher-aktion für die ludwigstein. AnKAUF statt anBAU! nur 8km fußweg von der lu. #4terRing #vierterring einfach beliebiegen betrag überweisen und nie wieder von uns hören. iban: DE14500310001045373009 https://www.immobilienscout24.de/expose/121489738… Die Redaktion des eisbrecher garantiert zudem, dass für den überwiesenen Betrag _keine_ Spendenbescheinigung ausgestellt wird.
Hier der Link zur Originalmeldung. Wer stattdessen sein Geld lieber direkt dem Erhalt der Jugendburg Ludwigstein während der Corona-Krise zu Gute kommen lassen will, findet hier nähere Infos dazu. Foto: Immobilienscout
Kategorien: Pfadfinder

Vorgestellt: DPB e.V. gegr.1911

Scouting - Mo., 10/05/2020 - 09:59

Der DPB 1911 e.V. entstand am 11. November 1951 in Bad Kreuznach unter der Führung des Bundesfeldmeisters Werner Plaschke, genannt „Alarich“. Seinen Namen sicherte sich der Verein durch die Zahlung der Vorkriegsschulden des gleichnamigen Vorgängerbundes. Erst später wurde er in DPB e.V. gegr. 1911 umbenannt. Bei der Gründung zählte der Bund etwa 4000 Mitglieder. Heute besteht der Bund aus dem Stamm Nibelungen in Düsseldorf-Benrath. Die Gruppenstunden finden in einem alleingenutzten Raum im kirchlichen Jugendheim Paulistraße oder im Pfadigarten, einer idyllischen Schrebergartenparzelle im Wald, statt. Die Bundestracht umfasst neben dem dunkelgrünem Hemd mit der Bundeslilie ein schwarz-grünes Halstuch bzw. ein dunkelgrünes T-Shirt mit Bundesemblem. Seit 2015 ist die Homepage des Bundes abgeschaltet. Die Facebookpräsenz zeugt aber von der weiterhin regen Tätigkeit der heutigen Generation.

Neugierig geworden? Mehr Informationen zu dieser und über 150 weiteren Pfadfinderorganisationen in Deutschland findest du im Standardwerk „Pfadfinderbünde &-verbände“ aus dem Spurbuchverlag (ISBN 978-3-88778-370-9).

Kostenfrei den SPURBUCH Newsletter bestellen.

Spurbuchverlag: Die größte Auswahl an Büchern über die Pfadfinder- und Jugendbewegung.

 

Kategorien: Pfadfinder

Neuerscheinung! Die Chiffren

Scouting - Mo., 10/05/2020 - 09:59

In Kürze erscheint das neue Spurbuch „Die Chiffren und die sieben Säulen des Mutes“ von Jennifer Kärnbach im Spurbuchverlag.
Die sogenannten Spurbücher (im französischen Original als „Signe de Piste“ bezeichnet, was so viel wie „Waldläuferzeichen“ bedeutet) sind die erfolgreichste Pfadfinder-Buchreihe der Welt. Spurbücher sind Abenteuerbücher aus der Welt der Pfadfinderbewegung! Seit etwa 1937 sind Hunderte unterschiedlichster Romane entstanden und in einer hohen millionenfachen Auflage in französischer Sprache verbreitet worden. Zu Beginn der Verlagsarbeit des Spurbuchverlages erschienen zunächst die deutschen Neuauflagen der wichtigsten französischen Autoren. Hinzu kamen dann aber auch deutsche Autoren wie Karlhermann Bergner, Hanns Cornelissen, Andreas Hönisch oder Hans von Gottberg. Alle waren mit der Jugendbewegung verbunden. Nach einigen Jahren ohne Neuerscheinung geht nun mit Jennifer Kärnbach nicht nur erstmals eine Autorin an den Start, sondern auch eine neue Generation.

Zur Handlung des Buches: Charlotte und ihr Zwillingsbruder Henry dachten, das einzig Ungewöhnliche an diesem Frühlingstag wäre, dass er viel zu heiß für diese Jahreszeit sei. Doch damit hatten sie sich getäuscht. Als ihre Entführung aus dem Waisenhaus letztlich an einer Spionageakademie endet, wird den beiden bewusst, dass ihre Eltern ein Geheimnis hatten.

Autor: Jennifer Kärnbach
ISBN 978-3-88778-602-1
520 Seiten
Format: 13,5 x 20,5 cm
Erscheinungstermin: Oktober 2020
24,80 €

Hier geht es zur Vorbestellung!

 

Kategorien: Pfadfinder

Prozess wg. Coronaverstoß gegen Ehrenamtler

Scouting - Mo., 10/05/2020 - 09:45

Das dürfte einer der ersten Prozesse gegen ehrenamtliche Vereinsvorstände wegen des Verstoßes gegen Corona-Richtlinien sein. Vielleicht sogar der erste seiner Art, aber wohl nicht der letzte. In Coburg stehen gemäß unbestätigten Buschfunks zwei Vorstände eines Live Action Role Playing (kurz: LARP)-Vereines vor Gericht, nachdem es zu Fällen von Coronainfektionen in ihrer Gruppe gekommen war. Es besteht der Verdacht, dass der Verstoß gegen geltende Hygienerichtlinien zu den Infektionen führte.

LARP-Spieler tauchen inklusive passender Kostümierung in ein bestimmten Spielszenario ein, wobei Fantasy das beliebteste ist. Genaugenommen eine Art Geländespiel mit Kostümierung, wobei es aber durchaus auch körperlich zur Sache geht (Schwertkämpfe usw.).

Leider war online zu diesem Verfahren noch nichts zu finden, umso mehr schießen Gerüchte und Befürchtungen hoch, dass jede Infektion, die sich beispielsweise Pfadfinder bei der Gruppenstunde zuziehen könnten, zur persönlichen Haftung der Verantwortlichen führen. Das ist nach persönlicher Einschätzung der Autorin (die beruflich Vereinsvorstände auch hinsichtlich Haftungsfragen schult) jedoch Unsinn. Durch Eintragung als Verein erhält dieser eine eigene Rechtspersönlichkeit. Genau deshalb gründet man schließlich Vereine. D.h. sobald Vorstände auf Vereinsbeschluss tätig werden, haftet dritten Gegenüber zunächst einmal immer nur der Verein. Erst wenn dieser zahlungsunfähig ist, kann in wenigen Ausnahmen auf das Privatvermögen von Vorständen zugegriffen werden. Die Ausnahmen sind genau definiert: 1. Steuern und Sozialabgaben. 2. Insolvenzverschleppung 3. Wissentlich oder grob fahrlässig ausgestellte Spendenbescheinigung 4. Missbrauch der juristischen Person. Dies scheint hier alles nicht vorzuliegen.

Selbstverständlich sollte kein Gruppenführer absichtlich oder grob fahrlässig gegen geltende Hygienerichtlinien verstoßen. Da Vorbedingung zur Wiederaufnahme von Gruppenstunden, Freizeiten u.ä. nach meiner Kenntnis überall ist, ein Hygienekonzept erarbeitetet zu haben und die Anwesenden zu erfassen, um spätere Nachverfolgung zu ermöglichen, sollte man auf der sicheren Seite sein, wenn man sich schlicht an diese Richtlinien hält und nicht grob fahrlässig oder absichtlich dagegen verstößt. Alles kein Grund zur Panik, sondern nur zum verantwortungsvollem Miteinander. Verantwortungsvoll mussten Gruppenleiter aber doch immer schon sein.

Foto: RalfHuels, Wikipedia Commons (das Bild zeigt _nicht_ die Angeklagten)

Kategorien: Pfadfinder

Neue Freiwillige im Haus Sankt Georg

Scouting - Mo., 10/05/2020 - 09:13

Ein Jahr für mich: Junge Erwachsene in Freiwilliges Jahr gestartet
In der Jugendbildungsstätte Haus Sankt Georg haben vier junge Erwachsene ihr Freiwilliges Jahr begonnen. Kara (19) und Marc (18) absolvieren das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), Justus (19) und Simon (18) den Bundesfreiwilligen Dienst (BFD). Alle vier haben be-reits im August 2020 ihren Dienst aufgenommen.

Das Abi in der Tasche. Und jetzt?
Mit dem Abitur beginnt für junge Menschen ein neuer Lebensab-schnitt. Oft wissen die Jugendlichen aber noch gar nicht, wie es für sie weitergeht. So war es auch bei Marc aus Wuppertal. Da er sich sehr für Pflanzen und Tiere interessiert, entschied er sich für ein FÖJ im Haus Sankt Georg. Jetzt kann er sich draußen in der Natur aus-probieren. Das kann auch Kara aus Mönchengladbach machen. Sie macht ebenfalls das FÖJ und möchte danach studieren.

Justus aus Viersen ist da schon etwas weiter. Er hat bereits ein Jahr in den Niederlanden studiert und möchte sich jetzt im Rahmen des BFD neu orientieren. Auch Simon macht das BFD. Er wollte nach dem Abitur einfach mal was anderes machen, außer lernen und Klausuren schreiben.

Ein Jahr freiwillig sein
Die Motivationen mögen unterschiedlich sein, das Ziel ist häufig das-selbe: „ein Jahr für mich!“. Ein Jahr, in dem sich die Freiwilligen ganz auf sich selbst, ihre Interessen und ihre Stärken konzentrieren kön-nen, ohne Leistungsdruck und ohne Stress. Und genau hier setzt das Haus Sankt Georg an.

Das Haus Sankt Georg bietet jedes Jahr zwei Freiwilligendienste an: zum einen den Bundesfreiwilligendienst, bei dem die Freiwilligen die unterschiedlichsten Bereiche im Haus und dessen Arbeitsspektren kennenlernen. Zum anderen das Freiwillige Ökologische Jahr, bei dem es vor allem um die Gestaltung und die Pflege des Außengeländes geht.

Weitere Information zum Haus St. Georg finden Sie auf www.haussanktgeorg.de

Kategorien: Pfadfinder

87. Bundesversammlung: Tageszusammenfassung 03.10.

Neues von der DPSG - So., 10/04/2020 - 11:49

Die Sitzungsleitung traf sich COVID-19-Konform im DPSG-Bundeszentrum Westernohe. Pünktlich um 9.30 Uhr eröffneten Joschka Hench (Bundesvorsitzender) und Matthias Feldmann (Bundeskurat) die Versammlung. Nach den Begrüßungen wurde die Beschlussfähigkeit mit 82 Stimmen festgestellt. Auch alle eingereichten Initiativanträge wurden in die Tagesordnung mit aufgenommen. Eine Übersicht über alle Anträge der 87. Bundesversammlung gibt es hier.

In den Studienteil „Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs“ führte Christina Koch (Referentin Pädagogik) inhaltlich ein. Sie gab einen Überblick über den aktuellen Stand und einen Ausblick, wie die DPSG künftig mit dem Thema umgehen könnte. Anschließend arbeitete die Bundesversammlung in zwei Kleingruppen zu den Themen „Phänomen Macht“ sowie „Aufarbeitung im VCP".

Blumen, Kniefall und Wahlen

Nach der Mittagspause wurde Annka Meyer nachträglich zur Wahl als neue Bundesvorsitzende gratuliert. Ihr Amt wird sie am 1. November antreten. Danach ging es weiter mit den Wahlen der Mitglieder in Haupt- und Wahlausschuss. Allen neuen Amtsträgerinnen und –trägern wünschen wir alles Gute für ihre zukünftige Aufgabe!

Der Bundesvorstand verabschiedete den amtierenden Vorstand der Stiftung DPSG Kerstin Fuchs und Mike Jürgens. Mike Jürgens ist zudem für seine langjährigen Verdienste im Verband mit der Georgsmedaille ausgezeichnet worden. In den Stiftungsvorstand wurde anschließend Annka Meyer gewählt. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal für das große Engagement des ehemaligen Stiftungsvorstands. Mehr Informationen rund um die Stiftung gibt es hier.

Außerdem gab Paul Klahre (Beauftragter für Internationales) einen kurzen Überblick über das auf 2021 verschobene European Jamboree 2020, einem Großlager für 35.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa in Polen. Zudem warb er noch dafür, dass Interessierte sich als Teilnehmende und Helfende noch bis zum 15. Oktober anmelden können. Alle Informationen gibt es hier.

Bischof Dr. Michael Gerber, Kontaktbischof der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, meldete sich per Videoschalte nach der Pause. Er lobte die DPSG-Gruppen, die in der Pandemiezeit dennoch Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt haben und betonte zudem, wie wichtig gerade jetzt die Arbeit von Jugendverbänden sei. Er hob zudem die gute Zusammenarbeit mit der ausscheidenden Bundesvorsitzenden Anna Sauer hervor und bedankte sich herzlich für ihr Engagement. Auf die Frage aus der Versammlung zum Thema „Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der DPSG“ erläuterte er Unterstützungsmöglichkeiten der katholischen Kirche zur Aufarbeitung auf Verbandsebene. Hier verwies Bischof Gerber auf die zentralen Aufklärungszentren der Kirche, die noch im Aufbau sind. Er baut weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Kirche und Verband, auch in Bezug auf die Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt und Missbrauch.

Danach teilten sich die Mitglieder der 87. Bundesversammlung wieder in diverse Antrags-Cafés auf. In diesen berät die Bundesversammlung in Kleingruppen über verschiedene Anträge, um die Beratungen im Plenum vorzubereiten.

Um 20 Uhr fand der Gottesdienst mit Totengedenken in Westernohe statt. Er fand an der Gedenkstätte des Tauziehunglücks statt, das sich dieses Jahr zum 25. Mal jährt. Der Gottesdienst wurde auch für die Versammlungsteilnehmenden digital übertragen.

Kategorien: Pfadfinder

Auf nach Leipzig! – mit Gewinnspiel

Scouting - Do., 10/01/2020 - 05:48

Auslandsaufenthalte scheiden eh aus, umso mehr gewinnen Reisen nach Deutschland an Attraktivität. Dabei setzen offenbar nicht alle Pfadfindergruppen (je nach konkretem Infektionsgeschehen der jeweiligen Kommune und damit verbundenen Auflagen) darauf, in Kleingruppen mit Abstand zueinander Wandern zu gehen und in Einzelzelten zu nächtigen. Manche verschlägt es auch in Städte. Sofern die abstandswahrende Übernachtung und Anreise sichergestellt ist, spricht beispielsweise nichts gegen einen Städtetrip nach Leipzig. Hinsichtlich der Sehenswürdigkeiten ist eine Abstandswahrung, sofern sie sich unter freiem Himmel befinden (Alter Friedhof, Völkerschlachtsdenkmal, Auwald, Paddeln auf der Weißen Elster u.ä.) problemlos zu realisieren. Für Innenräume haben die Träger entsprechende Vorkehrungen getroffen (Museen, Kirchen). Manche davon sind sowieso nicht grundsätzlich überlaufen.Nur die Fußgängerzonen sind bei gutem Wetter ein Problem. Man sollte also selbst aktiv auf Abstand achten und die Masken notfalls dauerhaft tragen. Nicht jeder „Gegenüber“ achtet von sich aus darauf.

Das nahe der Thomaskirche befindliche Apothekermuseum glänzte bei unserem Besuch durch Leere. Ein Schwerpunkt sind die Anfänge der Homöopathie, denn dessen Entwickler Samuel Hahnemann wirkte Anfangs in Leipzig. Auch wenn man kein Interesse an Tiegeln, Tuben und altertümlichen Behandlungsmethoden hat, birgt das Museum in seiner Medikamentenausstellung der Neuzeit auch Durchaus Anlass für Amüsement, denn die Verpackungen wurden dem Museum oft aus Privathinterlassenschaften überlassen inklusive handschriftlicher Notizen darauf, für welches Leiden eines Familienangehörigen es zu verwenden sei. Überhaupt lohnt oft der Blick auf informative Poster. Die Art und Weise, wie die sterblichen Überreste von Johann Sebastian Bach aus einer kriegszerstörten Kirche an seinen alten Wirkungsort Thomaskirche erfolgte, ist durchaus witzig.

Einen ganzen Tag Zeit sollte man sich übrigens für den weitläufigen Zoo in Leipzig nehmen (Tickets online vorbestellen!). Der ist gerade mitten im Umbau zu repräsentativen Landschaftswelten, wobei ein Großteil bereits fertiggestellt ist. Es könnte sinnvoll sein, außerhalb von Wochenenden etwa um 9.45 Uhr einzutreffen und zügig direkt zum Gondwanaland durchzumarschieren, um in keiner allzu langen Schlange für die Bootstour anzustehen. Anschließend folgt man dem Rundweg (Karten gibts kostenfrei am Eingang) und holt den fehlenden „Mittelteil“ beispielsweise am Ende nach. Die vergünstigsten Eintrittskarten ab 16 Uhr lohnen sich nur, wenn man nicht den ganzen Zoo sehen möchte, sondern nur bestimmte Bereiche, auch wenn es stimmt, das viele Tiere sich sowieso erst am späten Nachmittag sehen lassen.

Direkt am „Einfallstor“ in die Stadt, dem Wilhelm-Leuchner-Platz, befindet sich übrigens die moderne Trinitatiskirche, welche (vom mittigen Atrium aus zugänglich) noch bis zum 23.10. das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ beherbergt. Die informative Ausstellung befasst sich mit der Rolle der Pfadfinder als Postzusteller während des Wahrschauer Aufstandes. Öffnungszeiten sind Montag-Sonntag 8-18 Uhr, Anfragen zu Führungen und Workshops: harald.rosteck@t-online.de. In der Ausstellung wird der Bogen vom deutsch-polnischen Verhältnis über den Beginn des zweiten Weltkrieges, der Besatzung Polens, dem Aufstand, der Rolle der Pfadfinder in der Postzustellung bis hin zur Niederschlagung des Aufstandes und der Wiederannäherung der beiden Länder nach dem Krieg auch durch pfadfinderische Kontakte geschlagen. „Pfadfinderische“ Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Wer mag, kann auch eine (mitgebrachte) Postkarte mit einem den Originalen nachempfundenen Pfadfinderpoststempel verschönern.

Wirklich sinnvoll ist es, den Aufenthalt für eine weitere politische Bildung rund um das Thema „Friedensgebetete, Montagsdemos und die friedliche Revolution“ zu nutzen. Denn Leipzig ist die Stadt, in der die Wiedervereinigung ihren Anfang nahm.

Und hier das Gewinnspiel: Beantwortet folgende Fragen und ihr erhaltet vier Pfadfinderbecher geschenkt. Einsendeschluss ist der 31.12.2020:
Unter welchen Erkrankungen/Zippeleinchen an welchen Körperstellen litt Fritz? (Hinweis: Es sind mehrere)
Was sagte der Handwerker, als er das Skelett von Bach an der Thomaskirche ablieferte?
Wie heißt das derzeit größte im Zoo vorhandene Riesenmeerschwein?

Kategorien: Pfadfinder

Seiten

Jurtenland - Zelte mit Feuer im Herzen! Aggregator – Pfadfinder abonnieren

Kommentare